Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

22. April 2008

22.4. Pflegekurs für Angehörige von demenziell erkrankten Menschen

Demenzielle Erkrankungen sind eine der Hauptursachen für Pflegebedürftigkeit im Alter. Der fortschreitende Gedächtnisverlust ist für die Erkrankten mit Ängsten und Unsicherheit verbunden. Für die Bewältigung ihres Alltags sind sie immer mehr auf die Hilfe anderer angewiesen. Genau diese Themen stehen im Mittelpunkt des Pflegekurses Demenz, den die Ökumenische Zentrale in Zusammenarbeit mit den kirchlichen Sozialstationen und der DAK ab dem 22.04.08 anbietet. Die Schulung besteht aus 6 Blöcken mit einem zeitlichen Umfang von 3 Stunden, die jeweils dienstags von 17.15 bis 20.30 Uhr im Grete-Meißner-Zentrum, Schützenstr. 10 in Schwerte stattfinden. Die meisten demenziell erkrankten Menschen werden von ihren Angehörigen gepflegt und betreut. Für die Angehörigen bedeutet dies häufig, dass sie rund um die Uhr für Hilfeleistungen zur Verfügung stehen müssen. Ihre eigenen Kraftreserven werden dabei zunehmend aufgezehrt. Zusätzliche Belastungen sind die mit der Erkrankung einhergehenden Persönlichkeits-veränderungen und Verhaltensauffälligkeiten. Informationen über die Symptome und den Krankheitsverlauf, hilfreiche Methoden für den Umgang und die Verständigung mit den Erkrankten, sowie die Kenntnis von Unterstützungs- und Entlastungsangeboten und deren Finanzierung sind wichtig, um die häusliche Pflege zu erleichtern. Neben der Wissensvermittlung und praktischen Übungen spielen der Austausch eigener Erfahrungen, Erlebnisse und Fragen eine wichtige Rolle. Am Ende des Seminars wird ein Zertifikat ausgehändigt. Den Teilnehmenden entstehen keine Kosten, da die DAK den Kurs finanziert. Parallel zum Pflegekurs besteht die Möglichkeit für die zu Pflegenden eine Betreuung in der Gruppe oder zu Hause zu organisieren. Anmeldungen werden ab sofort unter der Rufnummer 0 23 04 / 93 93-90 entgegengenommen.      Ökumenische Zentrale