Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

05. März 2007

Stadtkirche Unna: Andachtsreihe "durchKREUZt"

An jedem Donnerstag in der Passionszeit wird um 19.30 Uhr in der Unnaer Stadtkirche eine Andacht der Reihe "durchKREUZT" angeboten. Darin geht es darum, Orte von Sterben und Tod in Unna heute im Licht der Passionsgeschichte Jesu wahrzunehmen. Die Andacht wird jedes Mal von einer Unnaer Gruppe oder Einrichtung, die in der Sterbebegleitung oder verwandten Gebieten arbeitet, gestaltet. So wird einem Abschnitt aus der Passionsgeschichte nach dem Evangelisten Johannes ein Erfahrungsbericht der jeweiligen Gruppe gegenüber gestellt.
Die Termine im Einzelnen:
  • 8.3. mit den Trauer-Seminaren des Kirchenkreises (Pfarrerin Henz-Gieselmann)
  • 15.3. inhaltlich passendes Taizegebet
  • 22.3. mit Mitarbeitenden der Palliativstation des Katharinenkrankenhauses
  • 29.3. mit Mitgliedern der Omega-Gruppe Unna.
  • 5.4. (Gründonnerstag) Gottesdienst mit Abendmahl, gemeinsam mit allen Gruppen und Pfarrerin Barbara Dietrich.
Pfr. Matthias Schlegel und Pfrn. Barbara Dietrich begleiten die Reihe und stehen ebenso wie die Mitglieder der beteiligten Gruppe oder Einrichtungen  im Anschluss für Gespräche bereit. "Die Reihe "durchKREUZT"  bringt die Passion Jesu, seinen Weg in den Tod, in Beziehung mit den Erfahrungen von Tod und Sterben hier und heute. An sechs Abenden stehen die existentiellen Bilder der Bibel neben den authentischen Erfahrungen von Sterbe- und Trauerbegleitern. Der Passionsbericht des Johannesevangeliums steht neben den Erfahrungsberichten von Menschen, die Sterbende und Trauernde begleiten. Wir gehen dabei davon aus, dass der Weg Jesu in seinen Tod auf seinen unterschiedlichen Stationen zur Identifikation mit diesem Menschen einlädt und letztlich tröstlich ist. Jesus wird hier zum Zeitgenossen: so wie er stirbt, so sterben wir auch, und deswegen sind wir in unserem Sterben nicht alleine, sondern können uns seiner Begleitung gewiss sein."  (Pfr. Matthias Schlegel)