Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

30. Oktober 2006

Rauchfreie Schule für Rußland

DIAKONIE-PRÄVENTIONSKRAFT: Russen lernen von Projekten aus NRW

KREIS UNNA/NISHNIJ NOWGOROD -  Die Suchthilfe der Diakonie Ruhr-Hellweg ist grenzüberschreitend gefragt: Wie Kinder und Jugendliche den Spaß am Qualm verlieren und wie der Weg zur "rauchfreien Schule" aussehen kann – darüber informiert Ulrike Flaspöhler, Präventionsfachkraft der Diakonie, Kolleg/innen im russischen Nishnij Nowgorod. Die Tagung in der 1,4 Mio. -Stadt im Wolga-Distrikt gehört zum deutsch-russischen Experten-Austausch, der von der Koordinationsstelle Sucht des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) seit Jahren unterstützt wird.    Alkohol, Heroin und Nikotin: In Russland ist der Drogenmissbrauch ein großes Problem. Gerade Schulen und Jugendeinrichtungen suchen hier erfolgreiche Wege der Vorbeugung bei den deutschen Partnern. Ulrike Flaspöhler und ihre Kolleg/inn/en können hier ihre Erfahrung aus vielen erfolgreichen Projekten einbringen: Aktionswochen wie zuletzt in Bergkamen unter dem Motto "Sucht hat immer eine Geschichte" mobilisierten rund 40 Partner und über 2450 Besucher/innen zum Kampf gegen die Drogen und die Abhängigkeit. Mit viel Spaß und Aktion wirbt die Fachfrau seit Jahren in deutschen Schulen und Jugendzentren gegen die Sucht: "Be smart – don’t start" ist etwa der Titel eines Aktionspaketes, das Jugendliche zum freiwilligen Nikotin-Verzicht bewegt.    Mit einem Vortrag und Workshop wird Ulrike Flaspöhler in der Geburtsstadt von Maxim Gorki diese Arbeit für die russischen Partner vorstellen. "Leider" ist sie dabei auf die Hilfe von Dolmetschern angewiesen: "Russisch spreche ich noch nicht", sagt Ulrike Flaspöhler.   Wer sich für die Präventionsarbeit interessiert oder die Hilfe des Beratungszentrums der Diakonie Ruhr-Hellweg sucht: Unter www.diakonie-ruhr-hellweg.de oder unter Tel. 02307-947430 finden Interessenten und Hilfesuchende die kompetenten Ansprechpartner/innen. Das Beratungszentrum bietet neben der Suchthilfe auch Unterstützung bei Ehe-, Familie- und Lebensfragen sowie bei Schwangerschaftskonflikten.  tn