Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

22. August 2006

JUNGE GÄSTE AUS TANSANIA

Besuch im Beratungszentrums der Diakonie in Kamen

Karibu Sana! Herzlich willkommen!

KAMEN · "Karibu Sana – Herzlich Willkommen!" begrüßten jetzt Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Suchtberatung der Diakonie Ruhr-Hellweg in Kamen eine Gruppe von sieben jungen Leuten aus dem ostafrikanischen Tansania, die sich vor Ort über die Möglichkeiten der Suchtprävention und Beratungsformen informieren lassen wollten. Diakoniepfarrer Hans Höroldt freute sich, die Afrikaner im Schatten der Lutherkirche begrüßen zu dürfen. Die jungen Tansanier aus Keko, einem Stadtteil Dar Es Salaams, sind derzeit zu Gast in der Partnerkirchengemeinde Dellwig und informieren sich insbesondere zu Fragen, die auch in ihrer afrikanischen Heimat ein großes gesellschaftliches Problem darstellen. "Land und Leute, Kirche und Glaubensleben kennenlernen", so umreißt Pfarrer Schiewer aus Dellwig das umfangreiche Besuchsprogramm für die jungen Afrikaner, die insgesamt drei Wochen in Gastfamilien verbringen und jetzt auch im Beratungszentrum der Diakonie in Kamen Halt machten. Mit dem Griff in den "Suchtsack" stellte Ulrike Flaspöhler, Suchtpräventionskraft im Beratungszentrum der Diakonie, vor wie heute "spielerisch und nicht vortragsmäßig" insbesondere Kinder und Jugendliche an das vielschichtige Thema Sucht schon früh herangeführt werden. "Wir arbeiten nicht mehr mit Abschreckung, sondern bauen auf mehr Information und intensive Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten Formen der Sucht", macht Flaspöhler auf ermutigende Erfolge mit Aktionen und Projekten aufmerksam. In einer anregenden Diskussion wurden schnell Unterschiede aber auch Parallelen deutlich. So sind übergewichtige Kinder in Tansania keine große Problemgruppe. Der Umgang mit Alkohol allerdings schafft auch in der afrikanischen Gemeinde zum Teil große Probleme. "Das Beratungszentrum der Diakonie Ruhr-Hellweg in Kamen bietet ein vielfältiges Angebot für Menschen, die sich in gesundheitlichen, psychischen und sozialen Problemsituationen und Krisen befinden", stellte Günter Hackert, Leiter des Beratungszentrums, das eigene Hilfesystem wie auch die vernetzten Strukturen der verschiedenen Hilfeanbieter anschaulich vor. "Hilfesuchende könne so schnellstmöglich und ohne weitere Wege an den richtigen Beratungsdienst vermittelt werden". |tn|  tn