Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Diakoniepfarramt

Die Diakoniepfarrerin berät und begleitet die Kirchengemeinden des Kirchenkreises Unna bei der Entwicklung eines diakonischen Profils und beim Aufbau diakonischer Projekte. Ziel ist die Vernetzung des gemeindlichen diakonischen Handelns mit den Hilfeleistungen von Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. sowie mit weiteren Hilfsangeboten. 

Eine weitere Aufgabe ist die Fortbildung von Diakoniepresbyterinnen und –presbytern sowie die Einrichtung und Leitung des Arbeitskreises "Gemeindediakonie".
Die  Diakoniepfarrerin gewährleistet den Informationsfluss zwischen Kirchenkreis, Kirchengemeinden und Diakonie Ruhr-Hellweg. Des Weiteren ist sie in den Kuratorien und Beiräten der anderen diakonischen Einrichtungen vertreten. Das Diakoniepfarramt hat somit eine Scharnierfunktion zwischen institutionalisierter Diakonie und dem Kirchenkreis und seinen Gemeinden. Dies gilt auch im Bereich der weltweiten Diakonie  und den jeweiligen Aktionen wie z.B. „Brot für die Welt“ oder „Kirchen helfen Kirchen“. Sie steht in diesem Zusammenhang als Referentin zur Verfügung.
Zugleich ist sie für die im Kirchenkreis haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden im Bereich der Diakonie Seelsorgerin, ermöglicht spirituelle Erfahrungsräume und sorgt für Fortbildungsangebote.
Die Diakoniepfarrerin erarbeitet Stellungnahmen zu sozialpolitischen Fragestellungen und publiziert diese gemeinsam mit dem Öffentlichkeitsreferat des Kirchenkreises. Darüber hinaus gilt es, mit Projekten sozialpolitische Stellungen des Kirchenkreises in der Öffentlichkeit darzustellen.
Die Diakoniepfarrerin ist geborenes Mitglied und Vorsitzende des Fachausschusses III „Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung“ und Mitglied in der Fachkonferenz Seelsorge des Kirchenkreises.

Diakoniepfarrerin Anja Josefowitz
Tel.: 02303 288 195
Fax: 02303 288 157
Zimmer: 120