Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten.

Zurück zur Seite

Archiv

05. Dezember 2022

Fachberatung sichert Qualität in Kitas

Birgit Gru?, Sandra Niggemeier und Jens Koert (v.l.) bilden das neue Team der Fachberatung f?r 26 Kindertageseinrichtungen im Ev. Kirchenkreis Unna.

Team verstärkt: Sandra Niggemeier, Birgit Gruß und Jens Koert arbeiten zusammen

In 26 evangelischen Kindertageseinrichtungen mit insgesamt rund 1700 Kita-Plätzen und inzwischen fast 500 Mitarbeitenden gilt es die Qualität in jeder Einrichtung sicherzustellen. Da muss neben den gesetzlichen Vorgaben für eine gute Ausstattung – personell wie materiell –, ein umsetzbares Konzept und das entsprechende Engagement gesorgt sein.

Wie das geschehen kann, darum kümmert sich das neue Team der Fachberatung mit Sandra Niggemeier, Birgit Gruß und Jens Koert (ab 1.1.23). Sie sind vorwiegend in den Einrichtungen vor Ort tätig, beraten die Kita-Leitung, das Team, die Eltern, sorgen für Schulungsmaßnahmen und halten den Kontakt zu den Trägern und den vier Jugendamtsbereichen im Ev. Kirchenkreis Unna.

Auch organisatorisch hat sich beim Kirchenkreis in der Kindergartenarbeit einiges verändert. Seit dem 1.1.22 gibt es neben dem Kindergartenwerk ein eigenständiges Kindergartenreferat. Zuvor bildeten das Kindergartenwerk und die Fachberatung eine Abteilung.

Kompetenz im Fachberatungs-Team

Ganz neu im Team der Fachberatung ist seit September Birgit Gruß. Als heilpädagogische Fachberatung hat sie den Bereich der Inklusion übernommen. Und da wird sich in den nächsten Jahren einiges ändern, denn 2026 fallen alle heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen weg. So muss geklärt werden, wie dann für jedes Kind eine bedarfsorientierte Betreuung sichergestellt werden kann.

Jens Koert, der das Team zum Jahresbeginn verstärkt, ist derzeit noch als Kita-Leitung im „Zwergengarten“ in Unna-Süd tätig. Zukünftig wird er die Fachberatung mit dem Schwerpunkt Kinderschutz übernehmen. Jens Koert ist auch Multiplikator für das Konzept „Mitentscheiden und Mithandeln in der Kita”. Seit sechs Jahren wird das Konzept zur strukturellen Verankerung von Partizipation in allen Kindertageseinrichtungen im Ev. Kirchenkreis integriert und bildet somit die Grundlage für den präventiven Kinderschutz. Zudem ist er Ansprechpartner für das Handlungsfeld „Familienzentrum” und koordiniert die religionspädagogischen Qualifizierungsmaßnahmen, sowie religiöse Bildungsangebote für pädagogische Mitarbeitenden.

Sandra Niggemeier ist seit fast zehn Jahren als Fachberaterin in den Kirchenkreis-Kitas unterwegs und übernimmt die Referats- und Fachleitung. Sie kümmert sich um das Qualitätsmanagement, die Gremien- und Netzwerkarbeit und ist erste Ansprechperson für Kooperationspartner.

Weiterentwicklung des Qualitätsniveaus

Mit der Verstärkung der Kita-Fachberatung wird die Einhaltung und Weiterentwicklung des festgelegten Qualitätsniveaus der evangelischen Kindertageseinrichtungen in Bergkamen, Kamen, Unna, Fröndenberg und Holzwickede sichergestellt. Zum Profil evangelischer Kindertageseinrichtungen gehört die Förderung der kindlichen Spiritualität und die individuellen Erfahrungen mit dem Glauben. „Durch unser gemeinschaftliches Tun und Handeln erfahren die Kindern christliche Werte, wir greifen in alltäglichen Situationen die Fragen der Mädchen und Jungen nach Gott und dem Glauben auf und suchen gemeinsam nach dem Sinn, erleben Vielfalt und erfahren Gott“, ergänzt Niggemeier.