Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche am Markt steht mitten im Ortskern von Holzwickede, eben am Markt, gegenüber des Rathauses. Sie wurde 1907 eingeweiht und 2006 grundlegend renoviert. Der Kirchraum wirkt in seinen zu gotischen Spitzbögen aufsteigenden Säulen eher rund als länglich. Die seltene Klasmeier-Orgel wurde 2010 restauriert, dabei wurde ihre ursprüngliche romanische Disposition wiederhergestellt. Von April bis Oktober ist die Kirche dienstags bis sonntags von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Anschrift: Goethestr. 2, 59439 Holzwickede

Zurück zur Seite

Archiv

01. September 2022

Abschied nach 18 Jahren

Dr. Karsten Schneider (l.) und Altuperintendent Hans-Martin B?cker (l.) verabschiedeten Susanne Vogel-Kunze in den Ruhestand.

Susanne Vogel-Kunze verabschiedet

Nach 18 Jahren im Ev. Kirchenkreis Unna wurde Susanne Vogel-Kunze von den Mitarbeitenden des Kreiskirchenamtes am 31. August in die passive Phase der Altersteilzeit verabschiedet.

Als Assistenz in der Superintendentur hat sie unzählige Veranstaltungen und Feierlichkeiten, Einführungen, Verabschiedungen, Jubiläen, Neujahrsempfänge, KSV-Sitzungen und rund 40 Kreissynoden und Synodalveranstaltungen vorbereitet und begleitet. Sie selbst beschrieb diese Zeit als sehr bewegend: "Es gab emotionale Abschiede und Neuanfänge, eine Zeit voller Bewegung, Visionen, Veränderung und Neubeginn. Und genau das war es, was meine Arbeit in der Superintendentur so besonders gemacht hat." Dabei hat sie mit drei Superintendent/-innen (Annette Muhr-Nelson, Hans-Martin Böcker und Dr. Karsten Schneider) sowie Assessor/-innen gearbeitet. Superintendent Dr. Karsten Schneider (l.) dankte ihr für die wertvolle Arbeit, die Unterstützung und Begleitung im Arbeitsalltag, auch im Namen seiner Vorgänger/-innen. "Du bist für viele das Gesicht des Kirchenkreises gewesen", so beschrieb er den guten Kontakt, den Susanne Vogel-Kunze zu den haupt- und ehrenamtlichen Miotabeitenden über die Jahre gepflagt hat. Zur Verabschiedung war auch Altsuperintendent Hans-Martin Böcker (r.) gekommen, der ebenfalls Danke sagte.