Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

17. November 2021

Mit der Notfallseelsorge unterwegs

Filmaufnahmen in der Rettungsleitstelle des Kreises Unna: Notfallseelsorger Willi Wohlfeil (l.) unterh?lt sich mit Lagedienstf?hrer Jan Kruse (2.v.l.).

Online-Gottesdienst der Reihe „lebenszeiten“ im November

In der Rettungsleitstelle des Kreises Unna beginnt der neue Online-Gottesdienst der „lebenszeiten“-Reihe. Die ersten Szenen wurden dort mit Notfallseelsorger Willi Wohlfeil und Lagedienstführer Jan Kruse gedreht. Es folgten weitere Filmdrehs auf der Straße, an der Haustür, im Wohnzimmer und vor und im Notfallseelsorgefahrzeug.

Denn das Ehrenamtsteam rund um Pfarrer Willi Wohlfeil nimmt die Zuschauenden jeweils mit zum Einsatzort. So stehen typische Szenen der Notfallseelsorge im Mittelpunkt und die Frage nach dem Warum. Warum passiert mir das? Warum ausgerechnet ich?

Auch die Ehrenamtlichen der Notfallseelsorge, die rund um die Uhr Menschen zu Hilfe kommen, stellen sich der Frage: Warum mache ich das eigentlich? Barbara und Bernd Deiting, Hartmut Jürgens und Peter Zimmer haben darauf ganz unterschiedliche Antworten. In dem Video-Gottesdienst erzählen sie davon, erläutern ihre Motivation und ihr Engagement. Den musikalischen Part hat Kantor Andreas Rinke übernommen, er sorgt mit Klavier- und Orgelspiel für die Begleitmusik.

Zu sehen ist der „lebenszeiten“-Gottesdienst ab Sonntag, 21. November, hier und auf dem Youtube-Kanal des Ev. Kirchenkreises Unna.

Im Januar dieses Jahres ist die „lebenszeiten“-Reihe gestartet. Einmal im Monat bietet der Ev. Kirchenkreis Unna damit einen Online-Gottesdienst auf dem Youtube-Kanal des Kirchenkreises an. Die monatlichen Themen sind ganz unterschiedlich und werden von den verschiedensten Gruppen, Fachbereichen und Gemeinden vorbereitet. Den Filmdreh übernehmen die Mitarbeitenden des Öffentlichkeitsreferates. Die Planungen für die Dezember-Ausgabe laufen bereits. Hier bereitet die Ev. Jugend der Region Unna ein „Making of -Weihnachten“ vor.