Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

18. Oktober 2021

Neue Seelsorgerin im Christlichen Klinikum

Dagmar Suckow im Raum der Stille (Foto: CKU)

Mit Diakonin Dagmar Suckow gewinnt das CKU eine erfahrene Seelsorgerin

Mitten in der Pandemie wagt Dagmar Suckow etwas Neues. Die evangelische Diakonin  wechselt nach 30 Jahren in den Diensten verschiedener Einrichtungen der Von-Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in die Kreisstadt Unna. Mitte September begann sie ihren Dienst im Seelsorge-Team des Christlichen Klinikums Unna (CKU).

Damit tritt Dagmar Suckow die Nachfolge von Christine Bicker an, die sich im Juli in den Ruhestand verabschiedete. Die Geschäftsführung des Christlichen Klinikums freut sich, dass diese Lücke fast nahtlos geschlossen und dafür eine überaus erfahrene Diakonin gewonnen werden konnte.

Seit 30 Jahren in Pflege und Sozialarbeit tätig

Als Diakonin bringt „die Neue“ im Seelsorge-Team vor allem einen großen Erfahrungsschatz aus den Bereichen Pflege und Sozialarbeit mit. 15 Jahre lang versorgte Dagmar Suckow  in der Krankenpflege in Bethel mehrfach behinderte Patienten, weitere 15 Jahre war sie in der Wiedereingliederungshilfe tätig und so auf den Schwerpunkt Sozialarbeit fokussiert. „Und jetzt musste mal etwas Neues her“, berichtet die 58-Jährige, „ich habe schon immer gerne mit Menschen gearbeitet.“ Diese Arbeit kann sie im CKU unter neuen Vorzeichen fortsetzen.  Patientinnen und Patienten seelsorgerisch zu begleiten und beizustehen, die Salbungs- und Segnungsgottesdienste mit zu gestalten, aber auch Mitarbeitende im Krankenhaus zu unterstützen – auf diese Aufgaben freue sie sich sehr, erklärt Dagmar Suckow.

(Quelle: CKU)