Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Mai 2021

Himmelfahrt unter freiem Himmel

Der Altar war in Heeren auf dem Innenhof von Haus Heeren aufgebaut.

Planungen für Gottesdienste auch an Pfingsten

In kleinen Schritten wagen sich Gemeinden wieder an Gottesdienste in oder besser gesagt an ihren Kirchen heran. Dann Anfang machten drei Gemeinden mit Open-Air-Gottesdiensten an Christi Himmelfahrt. Alle Gottesdienste wurden gerne wieder angenommen, ein kleiner Hauch von Normalität wehte über die Plätze.

In der Kirchengemeinde zu Heeren-Werve traf sich die Gemeinde auf dem Hof des Haus Heeren in direkter Nachbarschaft zur Kirche. Auf dem alten Schlosshof war der Altar aufgebaut. Pfarrerin Andrea Mensing begrüßte die Teilnehmende: „Was für ein Glück, nach fünf Monaten feiern wir wieder Gottesdienst miteinander und die Sonne scheint dazu!“. Auch in Königsborn stand der Altar draußen, hier hinter der Christuskirche direkt am Kurpark. Die Gemeinde hatte sich recht spontan zu dem Gottesdienst entschieden und Anfang der Woche mit der konkreten Planung erst begonnen. Bereits im letzten Sommer hatte man diese Wiese erfolgreich als Gottesdienstort genutzt. In Bergkamen konnte Himmelfahrt unter freiem Himmel an der Thomaskirche gefeiert werden. Dort wurde der große Platz vor der Kirche als Gottesdienstort gestaltet.

Bei allen Gottesdiensten galten die Regeln, die ja bereits im Herbst für gesundheitliche Sicherheit gesorgt hatten: die Gäste waren allesamt angemeldet, auf dem ganzen Gelände bestand Maskenpflicht und Gemeindegesang war noch nicht möglich. In Bergkamen war die Nachverfolgung neben dem Eintragen in Listen auch über die Corona-Warn-App und die Luca-App möglich.

Aus vielen Gemeinden im Kirchenkreis gibt es nun Planungen, zu Pfingsten Gottesdienste auch selbst anzubieten. Da aber hierfür der Inzidenzwert weiterhin auf sinkendem Niveau bleiben muss, werden die Vorbereitungen eher spontan ausfallen. Laut Empfehlung der Evangelischen Kirche von Westfalen sind Gottesdienste in geschlossenen Räumen möglich, „wenn die Inzidenzwerte in den vergangenen 7 Tagen konstant und auch weiterhin erwartbar unter der Marke 100 liegen.“