Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

24. November 2020

Kreissynode tagte online

Superintendent Dr. Karsten Schneider im "Sendestudio" im Haus der Kirche w?hrend der ersten digitalen Synode des Kirchenkreises.

Kirchenkreis beschließt Haushalt und diskutiert Schutzkonzepte gegen sexuelle Gewalt

In seiner ersten digitalen Synode hat sich der Ev. Kirchenkreis Unna am Montag mit dem Haushalt für das nächste Jahr beschäftigt. Aber auch die Umsetzung des Kirchengesetzes zum Schutz vor sexualisierter Gewalt stand auf dem Programm.

Wo sonst die 120 Delegierten der Gemeinden und Einrichtungen gemeinsam in einem Saal tagen, war in diesem Jahr nur der Blick auf den eigenen Bildschirm möglich. Die Kreissynode tagte online. Aus dem Haus der Kirche in Unna wurde gesendet, die Mitglieder verfolgten je an ihren Geräten die Berichte und Diskussionen.

Finanzhaushalt beschlossen

Wo sonst die 120 Delegierten der Gemeinden und Einrichtungen gemeinsam in einem Saal tagen, war in diesem Jahr nur der Blick auf den eigenen Bildschirm möglich. Die Kreissynode tagte online. Aus dem Haus der Kirche in Unna wurde gesendet, die Mitglieder verfolgten je an ihren Geräten die Berichte und Diskussionen. Hauptaugenmerk legt die Synode traditionell auf ihrer Herbstsynode auf den Haushalt. Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein stellte die Zahlen vor: im kommenden Jahr stehen dem Kirchenkreis 10,5 Mio. Euro zur Verfügung. In den weiteren Jahren rechnet der Kirchenkreis mit einem Rückgang von ca. 500.000 Euro jährlich. In welcher Weise die Coronakrise Auswirkungen auf Kirchensteuer hat, lässt sich dabei nur schwer prognostizieren, jedoch, so Sauerwein: „die Abrechnung bis September dieses Jahrs weist ein Minus von 4,8 Prozent bei den Zuweisungen an die Gemeinden gegenüber dem Vorjahr aus.“ Diese sind auch der größte Einzelposten mit 4 Mio. Euro., es folgt die Besoldung der Pfarrerinnen und Pfarrer in Höhe von 3,4 Mio. Euro. Die Aufgaben des Kirchenkreises, wie die Referate und die Verwaltung, benötigen 2,3 Mio. Euro, für die Kindertagesstätten fließen aus Kirchensteuermitteln 1,1 Mio. Euro ein. „Die jetzige Finanzplanung stimmt uns darauf ein, dass wir den begonnenen Weg der Konsolidierung und der Aufgabenkritik konsequent weiterführen müssen“, lautet das Fazit des Verwaltungsleiters. Zur Stützung des Haushaltes ist eine Rücklagenentnahme von rd. 490 TSD Euro vorgesehen.

Engagement gegen sexuelle Gewalt

Die Ev. Kirche von Westfalen hat im letzten Jahr das „Gesetz zum Schutz vor sexualisierter Gewalt“ beschlossen. Das sieht vor, dass in allen Bereichen, von der KiTa-Arbeit bis zur Gemeinde, Schutzkonzepte erarbeitet werden müssen. Alle haupt- und ehrenamtlichen Kräften werden nach einheitlichen Standards geschult und Multiplikatoren ausgebildet. Hinzu kommen Beschwerdemanagement und Präventionskonzepte. Birgit Pfeiffer von der Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung beim Diakonischen Werk Rheinland-Westfalen-Lippe gab den Synodalen einen Überblick über die anliegenden Aufgaben. Nun erfolgt die Umsetzung der Anforderungen. „Wir sind uns bewusst, welche hohe Verantwortung wir hier haben. Deshalb ist es uns ein Anliegen, mit Schutzkonzepten und fachlich versiertem Personal jeder Verletzung der sexuellen Selbstbestimmung entgegen zu wirken“, fasste Superintendent Dr. Karsten Schneider diesen wichtigen ersten Schritt im Ev. Kirchenkreis zusammen. Einige Nachwahlen in kreiskirchliche Gremien sowie Berichte von der westfälischen Landessynode komplettierten das Programm.

Gemischte Reaktionen

Der Gesamteindruck der digitalen Synode war durchaus unterschiedlich. So vermissten die Teilnehmenden einen direkten und damit auch lebhafteren Austausch sowie die echte Begegnung. Bei der Fülle an Informationen, die gerade die Darstellung des Haushaltes mit sich bringt, gab es auch Stimmen, im Herbst doch immer so zu tagen. In welcher Form die nächste Synode am 1. März zusammenkommen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgesehen werden.