Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

28. November 2020

Damit haben wir nichts zu tun

Evangelischer Kirchenkreis distanziert sich von Flyer von Coronaleugnern

Sie nennen sich "Freiheitsboten" und versorgen zurzeit auch in Unna Briefkästen mit Flyern. Der trägt die Überschrift „Einsame Weihnachten?“  und zitiert zwei hochrangige Kirchenvertreter. Doch kirchlich ist an dem Flyer sonst nichts. Das betont Superintendnent Dr. Karsten Schneider aus Unna.

Zitiert werden dort der Ratsvorsitzende der Ev. Kirche in Deutschland (EKD) Heinrich Bedford-Strohm ebenso wie Dr. Peter Neher, Präsident des Deutschen Caritasverbandes. Doch beide Zitate stellt der Flyer in einen abwegigen Zusammenhang: deren Worte seien Belege dafür, dass die Kirchen die Coronaschutzmassnahmen für überzogen hielten.

Als Superintendent Dr. Karsten Schneider den Flyer in seinem Briefkasten fand, war er entsetzt: „Es sieht so aus, als käme der Flyer von uns als Kirche“. Dem ist aber bei weitem nicht so. Mit den beiden Zitaten wirbt die Organisation Freiheitsboten e.V. für weitere Organisationen aus dem Umfeld von Corona-Leugner und Impfgegnern. „Hier wird mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten suggeriert, die Kirchen würden diese Organisation unterstützen. Wir haben damit nichts zu tun.“ versichert Schneider. Auch die Pressestelle der EKD bestätigte, mit der Verbreitung nichts zu tun zu haben.

Dr. Karsten Schneider: „Bei allem kritischen Umgang mit den jeweiligen Verordnungen: wir sind uns der Verantwortung als Kirche bewusst, in unseren eigenen Veranstaltungen und im Gespräch mit Menschen. Nehmen Sie die Empfehlungen und Regelungen unserer Regierung Ernst und schützen Sie sich und andere.“