Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Johanneskirche in Frömern ist eine der ältesten Kirchen im Kirchenkreis: der Westturm stammt noch vom ersten nachweisbaren Kirchenbau aus romanischer Zeit (12. Jahrhundert). Um die Mitte des 13. Jahrhunderts erhielt die Turmhalle eine 60 cm starke Kuppel mit längsrechteckigem Grundriß. Bei der ursprünglichen romanischen Kirche handelte es sich um einen einschiffigen, zweijochigen Saalbau (7,88 x 12,76 Meter) mit halbrunder Apsis, wie man bei Grabungen während des Neubaus im 19. Jahrhundert feststellte. Die erhöht liegende Kirche war von einem Friedhof umgeben, der 1682 eine umlaufende Mauer besaß. Die Mauer und die meisten Grabsteine sind heute entfernt. Das Turmportal wurde 1876 beim Neubau vollständig erneuert. Nach dem Turmbrand 1761 bei der Schlacht von Vellinghausen wurde ein neuer spitzer 25,50 m hoher Turmhelm errichtet und die zwei über Eck gestellten Strebepfeiler hinzugefügt.

Zurück zur Seite

Archiv

05. August 2020

Vom Flüchtling zum Azubi

Mohammadreza Servatjoo (M.) mit Ausbildungsleiterin Cornelia Knop (l.) und seiner derzeitigen Kollegin Anke Mertin (r.), Assistentin der Verwaltungsleitung.

Neuer Auszubildender im Kreiskirchenamt

Mohammadreza Servatjoo hat Anfang August seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim Ev. Kirchenkreis Unna begonnen. Damit ist der 27-jährige Perser so richtig in Deutschland angekommen. Seit gut drei Jahren lebt Servatjoo mit seiner Frau in Lünen.

Sein Weg führte ihn über Nord-Zypern, wo er mit einem Stipendium zunächst ein Business-Studium begann. Nach zwei Jahren wurde die Visum-Verlängerung fällig und die Probleme begannen. Als gläubiger aber auch verfolgter Christ konnte er seine Religion im Iran nur heimlich ausleben, der Weg zur iranischen Botschaft war ihm also verwehrt. Also ging er zur deutschen Botschaft, die ihn als Flüchtling nach Deutschland schickte. In Lünen angekommen, fand er schnell Kontakt zur Ev. Kirchengemeinde, die ihn vor allem beim Deutsch lernen unterstützte. Inzwischen hat er alle Prüfungen durchlaufen und spricht fließend deutsch. Geholfen hat ihm dabei auch sein Hobby als Schwimmer. In seiner Heimat gehörte er zum internationalen Schwimmteam. Seit über zwei Jahren ist er nun in der SG Lünen aktiv und bringt seine Erfahrung als Schwimm- und Personaltrainer ein. Dabei hatte ihn der Verein in die Pflicht genommen und forderte für die Zusammenarbeit entsprechende Deutschkenntnisse. „Das hat mir geholfen, ich musste innerhalb kürzester Zeit Deutsch lernen“, berichtet Servatjoo.

Eine Ausbildung beim Ev. Kirchenkreis Unna hat er ganz bewusst gewählt. „Ich bin vielen christlichen Leuten dankbar und möchte mich hier engagieren“, erzählt Mohammadreza Servatjoo. So durchläuft er während der dreijährigen Ausbildung alle Abteilungen in der Verwaltung des Kreiskirchenamtes. Erste Einblicke bekommt er jetzt im Sekretariat der Verwaltungsleitung sowie im Gemeindebüro.