Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

24. August 2020

KiTa im Kurpark wird erneut auf Schadstoffe getestet

Rund um die Kita im Kurpark wird erneut nach Schadstoffen getestet. Vorsorglich bleibt die EInrichtung geschlossen.

Vorsorgliche Schließung nach Asbestverdacht

Die evangelische Kita Kurparkwichtel in der Luisenstraße in Unna-Königsborn liegt in unmittelbarerer Nähe zum Brandort der Anfang August abgebrannten Tennishalle. Direkt danach wurde das Gelände der KiTa untersucht, eine Belastung durch Asbest oder andere gesundheitsgefährdende Stoffe wurde durch das Landesumweltamt nicht festgestellt. Doch neue Hinweise der Behörden haben den Ev. Kirchenkreis Unna heute dazu veranlasst, weitere Proben in und am Gebäude vorzunehmen. Vorsorglich wird die KiTa bis zum Vorliegen der Ergebnisse geschlossen.

Ob durch die Arbeiten an der Tennishalle oder durch den starken Wind der letzten Tage: es gibt Anzeichen für das Vorhandensein von Asbestrückständen auch auf dem KiTa-Gelände. Ebenso können Partikel über Schuhe in die Einrichtung gebracht worden sein. Dies auszuschließen ist das Anliegen des Evangelischen Kirchenkreises Unna, der Träger der Einrichtung ist. „Daher lassen wir die Belastung erneut überprüfen. Zur Sicherheit der Kinder, der Eltern und der Mitarbeitenden müssen wir die Einrichtung schließen, bis wir ein Ergebnis haben“, so Hermann Schiefer, Geschäftsführer des evangelischen Kindergartenwerkes. Die Schließung wurde in enger Absprache mit dem Jugendamt der Kreisstadt Unna vorgenommen. Da sich erst am Nachmittag des heutigen Montages die Situation so abzeichnete, bleibt für den morgigen Dienstag die Einrichtung ersatzlos geschlossen. Schiefer bittet die Eltern um Verständnis hierfür und stellt in Aussicht: „Ab Mittwoch hoffen wir, allen Eltern, die dringend Betreuungsbedarf haben, Ersatz in anderen Einrichtungen anbieten zu können.“