Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

12. Juni 2020

Mit Abstand - die Freiheit nehm ich mir

In zwei Farben ist der Button mit dem Spruch ?ber Abstand und Freiheit zu haben.

Zeitungsspruch erscheint auf Button

Von Mitte März bis Mitte Juni veröffentlichte die örtliche Regionalzeitung Hellweger Anzeiger eine „Auszeit“ – eine kurze Kolumne zur Lage, mit eigener Meinung und Botschaft. Von einer dieser Ausgaben wird nun etwas bleiben – ein Button mit dem Text: „Ich bleib auf Abstand – die Freiheit nehm ich mir“.

Pfarrerin Christa A. Thiel aus dem Evangelischen Kirchenkreis Unna beteiligte sich als Autorin an der Reihe. Ihren Text zum „wieder locker machen“ und die eigenen Bedenken hierüber, beendete sie mit den Worten: „Ich bleib auf Abstand – die Freiheit nehm ich mir“. Den Bergkamener Leser Thomas Loer sprachen diese Worte direkt an, er wendete sich an die Autorin und es entstand der Wunsch, den Spruch länger im Gedächtnis zu erhalten, als das ein Zeitungsartikel vermag. Die Idee eines Buttons war geboren: gemeinsam mit einer Grafikerin und einer Druckerei waren diese schnell produziert – und ebenso schnell vergriffen. Die ersten 100 Stück waren nach wenigen Tagen weg. Mittlerweile ist die zweite Auflage im Umlauf. Zwei Euro kostet ein Anstecker – mit dem Erlös, auch das war beiden wichtig, wird die Corona-Hilfe der Aktion Lichtblicke unterstützt, einem Verein, der NRW-weit Kinder, Jugendliche und ihre Familien unterstützt, die materiell, finanziell oder seelisch in Not geraten sind.

Wer den Spruch selbst als Button tragen möchte, kann einen oder mehrere bei Christa A. Thiel bestellen, Bestellung per Mail an christa-a.thiel@gmx.de.