Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Dorfkirche Bausenhagen Die Evangelische Dorfkirche ist zwischen 1180 und 1200 als romanische Wehrkirche errichtet worden. Seit über 800 Jahren wird in ihr den Menschen das Wort Gottes verkündet.Bis zum Bau einer neuen katholischen Kirche im Jahr 1875 ist sie als St. Agnes-Kirche von beiden Konfessionen („simultan“) genutzt worden. In den Jahren 1997/98 wurde die Kirche grundsaniert. Anschließend erhielt sie eine zeitgenössischen Innenausstattung und sieben moderne Fenster; sie alle beruhen auf einem der „Ich bin“–Worte Jesu aus dem Johannesevangelium. Der Künstler Andreas Felger aus Gnadenthal (Limburg) hat diese „Predigten aus Glas“ entworfen. Das Deckenfresko mit einem Durchmesser von 140 cm zeigt Christus, den Weltenrichter („Christus Panokrator“) und stammt aus der Entstehungszeit der Kirche. Es wurde 1957 unter Putzschichten wiederentdeckt.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Juni 2019

Klimaneutral zum Kirchentag

Auch in diesem Jahr treffen sich Menschen zur gemeinsamen Anfahrt zum Kirchentag mit dem Fahrrad wie hier in Berlin vor zwei Jahren. (Foto: Brot für die Welt)

Gemeinsame Fahrrad-Schlussetappe ab Unna

Das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt ruft die Besucherinnen und Besucher der 37. Deutschen Evangelischen Kirchentages in guter Tradition dazu auf, klimaneutral mit dem Fahrrad nach Dortmund anzureisen. Aus vielen Regionen Deutschlands sind derzeit Radpilgertouren und –fahrten zur Anreise geplant. Dabei stehen Klimaschutz und –gerechtigkeit im Mittelpunkt der Aktion.

Um ein Zeichen für umweltfreundliche Verkehrsmittel zu setzen, sammeln sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 19. Juni um 11.00 Uhr zur Schlussetappe am Rathausplatz in Unna. Um 11.30 Uhr startet dann die letzte Etappe und alle Angereisten fahren gemeinsam die letzten zwanzig Kilometer nach Dortmund zum Dietrich-Keuning-Haus, Leopoldstraße 50-58, unweit des Dortmunder Hauptbahnhofs gelegen und während des Kirchentags das Zentrum Kinder. Dort werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Radtour um 13.00 Uhr empfangen.

Ab Unna gemeinsam nach Dortmund

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD, Hans-Peter Durst, zweifacher Goldmedaillen-Gewinner der letzten Paralympics in Rio, sowie Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, werden die Schlussetappe ab Unna begleiten. Begrüßt werden die Radlerinnen und Radler in Unna von Alfred Buß, ehemaliger Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen und Sprecher der ARD-Sendung Das Wort zum Sonntag, Hans Kuhn vom RSV Unna sowie dem Unnaer Bürgermeister Walter Kolter und Hans-Martin Böcker, Superintendent des Kirchenkreises Unna. In Dortmund nehmen Pfarrer Michael Stahl, Direktor bei Brot für die Welt, und die Dortmunder Superintendentin Heike Proske die Fahrradfahrerinnen und -fahrer in Empfang.

Radeln für den Klimaschutz

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können über Kilometersponsoring einen Partner von Brot für die Welt in Ecuador unterstützen. Die Umweltschützer von Acción Ecológica kämpfen gegen die mächtige Erdölindustrie vor Ort, die durch veraltete und marode Pipelines die Umwelt schädigt und die Lebensgrundlage vieler Menschen zerstört. Die Organisation klärt die betroffene Bevölkerung über ihre Rechte auf und zeigt in Kursen und Workshops, wie das Land ökologisch und nachhaltig bewirtschaftet werden kann. Dies stärkt das Selbstbewusstsein der Betroffenen und sorgt dafür, dass sie sich weiterhin fast komplett autark versorgen können.

Informationen und Anmeldung zur Radtour unter http://www.brot-fuer-die-welt.de/brot-tour