Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Hemmerder Kirche ist eine in Grünstein errichtete, einschiffige, kreuzförmige Anlage mit fünfseitigem Chor. Das Querhaus bildet dabei den ältesten Bestandteil. Es entstammt dem späten 12. Jahrhundert. Der heutige Chor wurde erst 1543 errichtet (diese Jahreszahl ist außen in Stein gehauen) und ersetzte die ürsprüngliche halbrunde Apsis. Das zweijochige Langhaus entstand in der Zeit um 1300. Im 14. Jahrhundert entstand der dreigeschossige Turm, dessen Mauern im Erdgeschoss eine Stärke von 2 Metern besitzen. Mit dem in seiner jetzigen Form im Jahr 1726 errichteten Helm erreicht der Turm eine Höhe von 29,65 Metern. Hier zu sehen ist ein kleines Seitenfenster mit dem Titel: "Der Schatz im Acker", liebevoll auch das Kartoffel-Fenster genannt.

Zurück zur Seite

Archiv

31. Mai 2019

Wie die Wikinger

Zeit für Gemeinsames: das ist auf dem Festival Vätern und Kindern wichtig. Foto: Schneider

Vater-Kind-Festival mit 700 Teilnehmern

Leben wie die Wikinger – das erlebten Ende Mai rund 350 Väter mit ihren Kindern auf einem riesigen Zeltplatz in Rüthen. Vier Tage fand dort das Vater-Kind-Festival statt. Eingeladen hatten die Evangelischen Kirchenkreise Unna und Steinfurt-Coesfeld-Borken.

Für viele der Väter und Kinder ist das Vater-Kind-Festival schon Tradition, bereits zum 17. Mal findet es statt. Ein Wochenende voller Spiel und Abenteuer am Lagerfeuer, im Zelt und ohne Mama. Das zeichnet das Vater-Kind-Festival aus. „Was uns in unserem technisierten Alltag verloren gegangen ist: Im Einklang mit der Natur zu leben! Genau das üben wir ein Wochenende lang ein. Wir spielen mit unseren Kindern alte Wikingerspiele, sitzen die Nächte am Lagerfeuer und verbringen die Zeit miteinander, wie aus fernen Zeiten“, so beschreibt Initiator Pfarrer Dirk Heckmann aus Steinfurt die Faszination Vater-Kind-Festival. Gemeinsam mit rund 30 Ehrenamtlichen stemmt er das viertägige Programm.

Zum zweiten Mal trifft man sich auf dem Pfadfinder-Zeltplatz in Rüthen. Da entstehen dann einzelne Dörfer mit ca. 30 Bewohnern. Gemeinsam kümmern sich Väter und Kinder um Essen und Spiele oder Gute-Nacht-Geschichten. Aber auch ein Himmelfahrtsgottesdienst stand auf dem Programm. Für gute Stimmung sorgten die Band „Pelemele“ aus Köln und die Ten Sing-Jugendmusikgruppe aus dem Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken.