Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

14. Februar 2019

Kirchentag als Lernfeld

„Schöner als wie woanders“ sei der Kirchentag in Dortmund, davon ist Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke beim Neujahrsempfang für Schulen in Unna überzeugt.

Neujahrsempfang für Schulen stimmt auf Dortmund ein

Einmal im Jahr sind alle evangelischen Religionslehrenden sowie alle Schulleitungen im Evangelischen  Kirchenkreis zum Empfang ins Haus der Kirche eingeladen. In diesem Jahr stand der kommende Kirchentag thematisch im Mittelpunkt. Prof. Dr. Harald Schroeter-Wittke nahm die Gäste mit in die Vorbereitungen und Ideen des Kirchentages.

Schroeter-Wittke beschrieb den Kirchentag als Spiegel des Protestantismus und als Zeitansage der Herausforderungen in der Welt. Er sei „Forum für Diskussion, interkulturellen Austausch und gemeinsames Feiern. Er ist Kirche auf Zeit und Festival auf den Straßen.“ Schroeter-Wittke, Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik der Evangelischen Religionslehre an der Universität Paderborn, hat seine eigene Promotion über den Kirchentag und seine Funktion als „Vor-läufige Kirche“ verfasst. Der Kirchentag spiegele in seinem Wandel über die letzten sechs Jahrzehnte den Wandel der Kirche in der Öffentlichkeit. Somit böte diese Zeit direkt vor der Haustür gerade auch für den Religionsunterricht vielfältige Lernchancen für die Schulen in unserer Region. Dazu lud er die ca. 30 anwesenden Lehrenden mit ihren Schulklassen ein, im Juni in Dortmund am Kirchentag teilzunehmen und mitzufeiern.

Das Schulreferat im Kirchenkreis begleitet den evangelischen Religionsunterricht an allen Schulformen. Dazu gehören Aus- und Fortbildung der Lehrenden wie auch die Mitarbeit an der inhaltlichen Ausgestaltung des Unterrichts zusammen mit den Schulen und der Schulaufsicht. Überdies arbeiten 14 Pfarrerinnen und Pfarrer im Schuldienst.