Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Dezember 2018

Leben! Wie die Wikinger.

Einmal Wikinger sein und gemeinsam in eine andere Zeit reisen: das geht beim Vater-Kind-Festival

Anmelden zum Vater-Kind-Festival

Es ist noch ein halbes Jahr hin bis zum nächsten Vater-Kind-Festival, die Anmeldungen laufen aber bereits jetzt. Somit können sich Papas und ihr Nachwuchs schon früh die Teilnahme am Festival sichern.

Gemeinsam mit 700 anderen Vätern und Kindern zelten und dabei in die Zeit der Wikinger eintauchen – das verspricht das Festival vom 30. Mai bis zum 2. Juni. Auf einem großen Zeltplatz in Rüthen ist für vier Tage „Mama-frei-Zone“. In Dörfern zu je ca. 30 Personen wird gemeinsam gelebt, gekocht, gespielt. Natürlich brennt die ganzen vier Tage auch das Lagerfeuer, dort wird gesungen und erzählt, ganz wie bei den Wikingern. Die jüngsten Kinder sind kaum vier Jahre alt, die ältesten ca. 14. Immer wieder kommen alle Teilnehmer zusammen, um gemeinsam oder gegeneinander zu spielen, zu Musikvorstellungen oder zum Gottesdienst.

Die Evangelischen Kirchenkreise Unna und Steinfurt-Coesfeld-Borken laden erstmals gemeinsam zum Vater-Kind-Festival ein. Pfarrer Dirk Heckmann ist noch bis Ende des Jahres in Unna tätig, dann wechselt er nach Steinfurt. Das Festival als Angebot nimmt er mit und erweitert den Kreis der Väter, die eingeladen werden. „Das Festival wird es auch weiterhin geben, es werden neue Familien dazu kommen – davon können doch alle nur profitieren“ freut sich Heckmann. Und sein bewährtes Team an Ehrenamtlichen steht ihm auch weiterhin zur Seite.

Anmeldungen zum Festival gibt es ab sofort in gedruckter Form in den evangelischen KiTas und Gemeinden und www.vater-kind-aktionen.de