Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Kirche wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

04. Dezember 2018

Leben! Wie die Wikinger.

Einmal Wikinger sein und gemeinsam in eine andere Zeit reisen: das geht beim Vater-Kind-Festival

Anmelden zum Vater-Kind-Festival

Es ist noch ein halbes Jahr hin bis zum nächsten Vater-Kind-Festival, die Anmeldungen laufen aber bereits jetzt. Somit können sich Papas und ihr Nachwuchs schon früh die Teilnahme am Festival sichern.

Gemeinsam mit 700 anderen Vätern und Kindern zelten und dabei in die Zeit der Wikinger eintauchen – das verspricht das Festival vom 30. Mai bis zum 2. Juni. Auf einem großen Zeltplatz in Rüthen ist für vier Tage „Mama-frei-Zone“. In Dörfern zu je ca. 30 Personen wird gemeinsam gelebt, gekocht, gespielt. Natürlich brennt die ganzen vier Tage auch das Lagerfeuer, dort wird gesungen und erzählt, ganz wie bei den Wikingern. Die jüngsten Kinder sind kaum vier Jahre alt, die ältesten ca. 14. Immer wieder kommen alle Teilnehmer zusammen, um gemeinsam oder gegeneinander zu spielen, zu Musikvorstellungen oder zum Gottesdienst.

Die Evangelischen Kirchenkreise Unna und Steinfurt-Coesfeld-Borken laden erstmals gemeinsam zum Vater-Kind-Festival ein. Pfarrer Dirk Heckmann ist noch bis Ende des Jahres in Unna tätig, dann wechselt er nach Steinfurt. Das Festival als Angebot nimmt er mit und erweitert den Kreis der Väter, die eingeladen werden. „Das Festival wird es auch weiterhin geben, es werden neue Familien dazu kommen – davon können doch alle nur profitieren“ freut sich Heckmann. Und sein bewährtes Team an Ehrenamtlichen steht ihm auch weiterhin zur Seite.

Anmeldungen zum Festival gibt es ab sofort in gedruckter Form in den evangelischen KiTas und Gemeinden und www.vater-kind-aktionen.de