Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Januar 2019

Ideenschmiede für Jugendzentrum

Bei einem Besuch im Haus der Kirche informierte die Gruppe Superintendent Hans-Martin Böcker über die weiteren Pläne und man tauschte sich über mögliche Unterstützungen aus.

Zwei Wochen waren Vertreter der Kirchengemeinde Dordabis zu Gast in Unna. Dordabis ist ein kleiner Ort in Namibia, seit vielen Jahren gibt es eine Partnerschaft nach Unna. Der Freundeskreis Dordabis pflegt diese Partnerschaft in den Süden Afrikas.

Konkreter Anlass für den Besuch Mitte Januar war die gemeinsame Planung eines Jugendzentrums in Dordabis. Die sozialen Probleme im Ort sind immens: Jugendarbeitslosigkeit, Drogen und Alkohol und Perspektivlosigkeit sind allgegenwärtig. Der größte Wunsch der Bewohner: ein Ort, in dem Lernen und Leben gelingt, Ausbildung und soziale Unterstützung gleichermaßen. So standen auch Besuche von Jugendzentren im Ev. Kirchenkreis Unna auf dem Programm, aber auch ein Seminar bei Brot für die Welt. Unterstützt wird das Vorhaben vom Freundeskreis Dordabis.

Dorit Remmert, Mitglied des Freundeskreises und Koordinatorin des jetzigen Besuches, engagiert sich schon lange in der Partnerschaftsarbeit: „Seit drei Jahren planen wir gemeinsam, unser letzter Besuch vor zwei Jahren in Namibia diente ebenfalls der Vorbereitung des Vorhabens.“ Ein Stück Land hat die Kirchengemeinde schon bekommen, nun wachsen die Pläne und Konzepte für ein echtes Jugendzentrum. Sie nennen es das „Lighthouse“-Projekt.