Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

07. März 2017

Engagement und Kompetenz

Eingerahmt von den beiden Superintenden (v.r.) Frank Millrath und Hans-Martin Böcker und den Kursleiterinnen (v.l.) Kerstin Goldbeck und Kerstin Duchow nehmen 14 Kursteilnehmer ihre Zertifikate entgegen.

Seelsorger im Ehrenamt eingesegnet

Mit einem Gottesdienst wurden am Sonntag, 5.3., in der Jugendkirche Hamm 14 Seelsorgerinnen und Seelsorger im Ehrenamt von den Superintendenten Hans-Martin Boecker (Kirchenkreis Unna) und Frank Millrath (Kirchenkreis Hamm) eingesegnet. Unter der Leitung der Pfarrerinnen Kerstin Duchrow und Kerstin Goldbeck hatten sie an dem Kurs „Seelsorglich begleiten“ teilgenommen und sich in Theorie und Praxis mit den Grundlagen der Seelsorge befasst.

Gemeinsamer Kurs in Hamm und Unna

"Ich bin dankbar und froh, an diesem Kurs teilgenommen zu haben“, drückt eine der Kurs-Teilnehmerinnen ihre Erfahrungen aus. Im Sommer 2016 hatte der Ausbildungsgang begonnen, in dem Menschen im Ehrenamt für die Seelsorge qualifiziert wurden. „Wir sind begeistert, mit welchem Engagement und welcher Kompetenz sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesen Weg eingelassen haben“, so Pfarrerin Kerstin Goldbeck, die die Ausbildung für den Kirchenkreis Hamm verantwortete. Ihre Kollegin Kerstin Duchow aus Unna ergänzt: „Und wir freuen uns, dass wir den Kurs gemeinsam für beide Kirchenkreise anbieten konnten, denn die Zusammenarbeit ist hervorragend gelungen.“

Tätig in Gemeinden und Einrichtungen

In 120 Arbeitseinheiten haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Grundlagen der Seelsorge befasst, haben in Gemeinden, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen und im Gefängnis Besuche gemacht. Mit ihren Erfahrungen wurde dann im Kurs gearbeitet. Gerade dieser Teil der Arbeit wurde von den Beteiligten als besonders wertvoll erlebt. „In einem Seelsorgegespräch all diese feinen Nuancen wahrzunehmen, dabei die eigene Befindlichkeit zu spüren und trotzdem beim Gegenüber zu bleiben ist eine hohe Kunst!“, so eine Teilnehmerin. Alle sind nun motiviert, in Kirchengemeinden und Einrichtungen seelsorglich tätig zu sein. Die beiden Kursleiterinnen freuen sich darüber, denn sie sind überzeugt, dass die Ehrenamtlichen eine große Begabung für die Seelsorge mitbringen. Ein weiterer Kurs ist bereits in Planung.