Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Oktober 2016

Zweite Heimat Tansania

Ein Höhepunkt des momentanen Partnerschaftsbesuch war ein Vortrag an der Universität in Dar Es Salaam. Im 10. Stock der neuen TUDARCo University nahm er die Teilnehmer eines Seminars mit in die Geschichte der Reformation.

Seit 30 Jahren ist Werner Döpke aus Kamen regelmäßig zu Besuch in Tansania. Mzee Döpke, geehrter Döpke, so wird er hier genannt. Zusammen mit seiner Frau Marianne war er 13 Mal in dem ostafrikanischen Land am Indischen Ozean. Seine Mission: Partnerschaften zwischen evangelischen Gemeinden und Kirchenkreisen dort und hier anzustoßen und zu pflegen. Zurzeit ist er wieder dort, gemeinsam mit 14 anderen Delegierten aus den Gemeinden des Ev. Kirchenkreises Unna. Es ist, so hat Döpke vorher bereits beschlossen, seine Abschiedstour.

Sieben Kirchengemeinden und der Evangelische Kirchenkreis Unna unterhalten Partnerschaften zu Gemeinden in Dar Es Salaam / Tansania. Alle zwei Jahre finden Besuche statt, im Wechsel hier und dort. Dazwischen werden Kontakte gehalten, Projekte unterstützt und, auch über die Distanz von 9.000 Kilometern, gemeinsam Gottesdienste gefeiert. Ein Partnerschaftsarbeitskreis koordiniert und begleitet diese Arbeit, seit 25 Jahren unter Werner Döpkes Vorsitz. Diesen Vorsitz wird er nach der Reise in andere Hände abgeben.

Menschen über die Distanzen in Verbindung zu bringen, voneinander zu lernen und miteinander Glauben zu erleben, das war stets sein Anliegen. Die Verbundenheit zu Tansania wird bleiben, denn die Ev. Kirchengemeinde zu Heeren-Werve, der Döpkes angehören, hat auch eine Partnerschaft in die Gemeinde Tabata in Dar Es Salaam. Dort wird er aktiv bleiben. Aber Tansania sagt er am Ende der Reise erst einmal Kwaheri na Asante sana, Lebewohl und vielen Dank.