Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. In den Jahren 2018 bis 2022 wurde der Kirchturm aufwendig saniert.

Zurück zur Seite

Archiv

07. März 2016

Frauen im Gespräch

Interesse an der Ausstellung? „Frauen im Gespräch“ kann ausgeliehen werden. Dazu gibt es auch eine Begleitbroschüre mit ausführlichen Texten.

Ausstellung zeigt 13 Dialoge

Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, Berufstätige, Ehrenamtliche, Schülerinnen und Seniorinnen – die Ausstellung „Frauen im Gespräch“ stellt jeweils zwei Frauen mit einer Gemeinsamkeit vor. Zum internationalen Frauentag und mitten in der Flüchtlingsdebatte wurde die Ausstellung jetzt in Unna eröffnet und soll nun auf Wanderschaft gehen. Interessierte Gemeinden, Kreise und Gruppen können die insgesamt 14 Aufsteller für ihre Veranstaltung bzw. Räumlichkeiten  buchen.

Das Thema könnte aktueller kaum sein, doch die Idee zur Ausstellung entstand bereits im vergangenen Jahr. Damals stellte sich das Mädchen- und Frauennetzwerk Unna die Frage, ob es im Leben eine Rolle spielt, in welchem Land Frau aufwächst. Ergeben sich Unterschiede oder ist es egal, ob die Wurzeln in Deutschland, China, Polen, dem Irak, in Armenien, Thailand oder Russland liegen? Antworten liefert die Ausstellung „Frauen im Gespräch / Miteinander leben – miteinander reden“. In Interviews werden jeweils zwei Frauen mit ähnlichem Hintergrund vorgestellt, sie erzählen ihre Geschichte, schildern ihren Lebensweg, ihre Eindrücke und berichten von Wünschen und Hoffnungen. Und es wird deutlich, dass es zwar unterschiedliche Lebenswege gibt, die Motivation der Frauen in ihrem jeweiligen Beruf oder Hobby aber oftmals sehr vergleichbar ist.

So berichten unter der Überschrift „Glauben weitergeben“ beispielsweise die Rabbinerin Natalia Verzhbovska und Pfarrerin Barbara Dietrich im Interview von ihrem jeweiligen Lebensweg, ihren Erfahrungen und beruflichen Aufgaben. Beiden ist es dabei wichtig, interreligiös im Gespräch zu bleiben. „Gespräche über die Religionen hinaus gilt es zu intensivieren. Gemeinsame Themen und Probleme könnten so gemeinsam betrachtet und bewältigt werden“, sind sie sich einig.

Das gegenseitige Kennenlernen und miteinander reden war für alle interviewten Frauen eine positive Erfahrung. „Mitten hinein in die Debatte um Überfremdung und Angst vor dem Anderen ist es wichtig, die Gemeinsamkeiten aufzuzeigen. Wer mit der Anderen spricht, lernt Ähnlichkeiten kennen und toleriert Unterschiede. Wichtig dazu ist der Austausch, das Gespräch“, beschreibt Mitinitiatorin Pfarrerin Elke Markmann vom Ev. Kirchenkreis Unna.

Die Ausstellung „Frauen im Gespräch“ lädt daher ein, miteinander ins Gespräch zu kommen. Noch bis zum 20. März stehen die Aufsteller im ZIB in Unna. Anlässlich des Festivals „Weite wirkt“ der westfälischen Landeskirche vom 6. bis 8. Mai wird die Ausstellung auch in Halle/Westfalen, Gerry Weber Stadium, zu sehen sein.

Weitere Einblicke in die Ausstellung und Informationen zur Ausleihe gibt es unter www.frauen-im-gespraech.de. sd