Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Januar 2016

Wahlen in sechs Gemeinden

Aufkreuzen - so das Motto für die Wahl, die in sechs Gemeinden stattfindet.

153 Presbyterinnen und Presbyter im Kirchenkreis Unna

Wenn am 14. Februar in ganz Westfalen die Kirchenvorstände bzw. Presbyterien neu gewählt werden, stehen auch in sechs Gemeinden im Ev. Kirchenkreis Unna Wahlurnen bereit. In den Gemeinden Frömern (nur im Bezirk Frömern), Fröndenberg und Bausenhagen, Holzwickede und Opherdicke, in Kamen, Unna und Methler stehen mehr Kandidaten zur Verfügung, als Plätze im Presbyterium zu besetzen sind. In den anderen sieben Gemeinden ist eine Wahl nicht nötig: es gibt jeweils so viele Kandidaten wie Plätze zur Verfügung stehen. Lediglich in Königsborn bleibt auch nach der Wahl eine Stelle vakant. Die jeweiligen Kandidaten ziehen dann automatisch – ohne Wahl - ins Presbyterium ein.

Zwischen acht und zwanzig Mitglieder haben die einzelnen Kirchenvorstände, das größte Gremium sitzt in der Ev. Kirchengemeinde Kamen. Insgesamt werden 153 Menschen nach der Wahl als Presbyterinnen und Presbyter tätig sein.

In diesem Jahr wird erstmals das ganze Presbyterium neu zusammengestellt. Bisher wurde je die Hälfte für acht Jahre gewählt, 2012 dann erstmals die Hälfte für vier Jahre. Nun dauert die Amtszeit vier Jahre für alle Mitglieder. Wahlberechtigt sind alle evangelischen Gemeindeglieder ab dem 14. Lebensjahr. Die Landessynode hatte die Herabsetzung des Wahlalters von 16 auf 14 Jahre erst im November 2015 beschlossen.

Die Wahl selbst findet in der Regel im Anschluss an den Gottesdienst am Sonntag, den 14. Februar bis 18 Uhr in den Räumen der jeweiligen Kirchengemeinde statt. Es besteht auch die Möglichkeit der Briefwahl. Ab dem 24. Januar können hierfür Unterlagen bei der Gemeinde angefragt werden. Ausgezählt wird am Wahltag direkt. Das endgültige Wahlergebnis wird dann am 28. Februar verkündet. Die Amtseinführung der neuen Presbyterinnen und Presbyter ist für den 6. März oder an einem der beiden folgenden Sonntage geplant.