Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

02. November 2015

Oase für Flüchtlinge

Die Oase Stentrop wird zur Flüchtlingsunterkunft der Stadt Fröndenberg.

Stadt Fröndenberg kauft Tagungshaus

Gerade einmal fünf Monate ist es her, dass der Ev. Kirchenkreis beschlossen hat, das Tagungshaus Oase Stentrop zu schließen. Jetzt konnte ein Käufer gefunden werden: Die Stadt Fröndenberg wird  das Gebäude kaufen.

Die Stadt Fröndenberg hat nicht lange gezögert, war sie doch auf der Suche nach einem Unterbringungsort für Menschen auf der Flucht. „Dazu ist das Gebäude samt Gelände nahezu ideal. Wir vermeiden damit für die Unterbringung der Menschen Zwischenlösungen wie Turnhallen oder Containern.“, so der Beigeordnete Günter Freck, der davon ausgeht, dass die Stadt auch in den nächsten Monaten unter einem hohen Unterbringungsdruck stehen wird.

Der Wehrmutstropfen für den Kirchenkreis: Die Stadt möchte die Räume lieber heute als morgen herrichten und nutzen. Ein Kompromiss ist nun die Übergabe zum 1.5.2016, auch über eine noch frühere Übergabe wird verhandelt. Der Zeitplan führt jedoch dazu, dass Buchungen im nächsten Jahr nun abgesagt werden müssen. „Das tut uns leid, wir hätten gerne einen späteren Zeitpunkt für die Schließung des Hauses gewählt, um bereits zugesagte Belegungen nicht in Frage zu stellen.“, entschuldigt sich Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein. „Doch hier sind wir der Stadt im Sinne der Flüchtlinge entgegen gekommen und hoffen auf Verständnis.“

Im jetzigen Zustand war das Tagungshaus für den Kirchenkreis auf Dauer nicht mehr tragbar. Um es für einen Tagungsbetrieb fit zu machen, hätten umfangreiche Investitionen getätigt werden müssen. Dazu war der Kirchenkreis nicht bereit und in der Lage. Mit dem Verkauf endet eine über sechzigjährige Ära des Hauses als Tagungs- und Begegnungsstätte des Evangelischen Kirchenkreises Unna.