Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

30. September 2015

Bodenlos ungerecht

Die riesigen Landflächen Afrikas sind Ziel von Handel und Spekulation - mit verherrenden Folgen für die Bevölkerung.

Wer an Afrika denkt, denkt gleich auch an die unendlich scheinenden Gebiete, an Steppe, Urwald oder Wüste. Auf diese Flächen und ihre Schätze haben es weltweite Investoren mehr und mehr abgesehen.  Die UN schätzt eine Landnahme von rund 20 Mio. Hektar mit Schwerpunkt in Afrika südlich der Sahara.

Die Folge: das Land wird knapp – insbesondere  im Zusammenhang von Bevölkerungs­wachstum, Dürren, Anbau von Bioenergierohstoffen und Spekulation. Mit dieser Thematik beschäftigt sich der diesjährige Afrikatag im Kirchenkreis am 24. Oktober im Philipp-Nicolai-Haus in Mühlhausen-Uelzen.

Landgrabbing in Afrika

Die Teilnehmenden beschäftigen sich mit Fragen nach dem Interesse von Investoren, Landwirten und Regierungen und dem Schutz der Landrechte. Aber auch, wie gerade kirchliche  Partnerschaftsgruppen hier aktiv werden können. Einblicke in die Situation insbesondere in Tansania und Namibia geben an dem Seminartag drei Expertinnen: Kirsten Potz ist Regionalpfarrerin  im Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung, Jana Eckei ist Mitarbeiterin beim International Center for Sustainable Trade and Development in Genf und Elizabeth von Francois, ökumenische Gastpfarrerin aus Namibia und nun in Lengerich tätig.

Referate und Workshops

Der Seminartag beginnt um 9.45 Uhr. Im Vormittag nähern sich die Teilnehmenden zunächst spielerisch dem Thema, danach geben die Referentinnen Einblick in die Formen der Landaneignung in Tansania und Namibia und über die Gefährdung der Landrechte. Nachmittags werden in zwei Workshops Lösungen gesucht, wie Hilfe seitens der kirchlichen Partner gestaltet werden kann. Ende ist gegen 16 Uhr.

Zum Afrikatag laden der Tansania-Arbeitskreis, der Dordabis-Freundeskreis und der Regionaldienst im Amt für MÖWe gemeinsam ein. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, wird um Anmeldung gebeten bei Werner Döpke, 02307-41211 oder per mail an wernerdoepke@gmx.de