Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

19. Mai 2015

Wir möchten, dass Sie gesund bleiben

Gemeinsam Aktivitäten wie hier beim Firmenlauf tragen auch zur Gesundheit und Zufriedenheit am Arbeitsplatz bei.

Alle 420 Mitarbeitenden des Ev. Kirchenkreises Unna erhalten in diesen Tagen Post von ihrem Arbeitgeber. In dem Brief wird Ihnen das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) vorgestellt. „Wir möchten, dass Sie gesund bleiben“ – so Unnas stellvertretende Synodalassessorin Anja Josefowitz. Auch die Mitarbeitenden im Nachbarkirchenkreis Hamm erhalten diesen Brief, das BGM wird nämlich gemeinsam eingeführt.

Damit das Gesund-sein gelingt, sind in den Kirchenkreisen Steuerungsgruppen aufgefordert, gemeinsam mit den Beauftragten Pfarrer Matthias Schlegel und Pfarrerin Dorothea Wahle-Beer herauszufinden, was die Mitarbeitenden gesund hält oder auch krank macht. Im Kirchenkreis Unna wird zunächst mit einer Bestandsaufnahme und Auswertung bei den Mitarbeitenden des Kindergartenwerkes, in Hamm bei denen in der Verwaltung und im Jugendreferat begonnen. Danach schließen sich konkrete Angebote für die Gesunderhaltung an. So heißt es in dem Brief: "Betriebliches Gesundheitsmanagement ist ein Prozess, der über einen längeren Zeitraum angelegt ist. Die Befragung der Mitarbeitenden im Kindergartenwerk und die daraus folgenden Maßnahmen sind der Auftakt dafür. In dem Gesamtprozess werden wir die Ergebnisse der Befragungen immer wieder überprüfen und daraus nach und nach für die verschiedenen Arbeitsbereiche unseres Kirchenkreises lernen. Denn der Kirchenkreis versteht sich als eine lernende Organisation. Gleichzeitig halten wir auch schon Maßnahmen wie zum Beispiel Supervision oder Coaching für Sie vor, die Ihnen bereits jetzt gut tun."

Weitere Informationen unter www.kirchenkreis-unna.de/gesundheit