Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Januar 2015

Weiter darüber sprechen

Annette von dem Bottlenberg (li.) schulte zuletzt die Mitarbeitenden der Jugendarbeit im Kirchenkreis Unna. Detlef Maidorn (re.) ist eine der Ansprechpersonen im Kirchenkreis.

„Sprich darüber“, so lautet die Schulungsreihe gegen sexuelle Gewalt  im Ev. Kirchenkreis Unna. Mit  der Schulung der Mitarbeitenden im Haus der Kirche hat die Schulung bereits im vergangenen Jahr begonnen. Eine vierstündige Schulung haben nun auch die Jugendreferenten des Kirchenkreises absolviert. Referentin Annette von dem Bottlenberg von der Diakonie Ruhr-Hellweg gab ihr praxisorientiertes Wissen anschaulich und erlebbar weiter, ohne die Thematik zu dramatisieren oder zu tabuisieren. Mit den Schulungen soll Klarheit und Kompetenz im Umgang mit dem Thema „Sexuelle Gewalt“ erreicht werden.

Die Ansprechpersonen des Kirchenkreises für den Umgang mit Verstößen gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Christine Weyrowitz (Diakonie Ruhr-Hellweg), Detlef Maidorn (Jugendreferat KK Unna), Pfarrer Dirk Heckmann (Männerarbeit und Erwachsenenbildung) und Pfarrerin Elke Markmann (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte) zogen inzwischen ein erstes positives Zwischenfazit. Mittlerweile sind ca. 85 Mitarbeitende geschult worden. Ziel ist es, alle ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitenden des evangelischen Kirchenkreis fortzubilden.  Auch die Referentin der bisherigen Schulungen, von Annette von den Bottlenberg meldet zurück: „Nach meiner Einschätzung können wir mit dem bisherigen Verlauf der Veranstaltungen sehr zufrieden sein.“ Sie erlebte, dass die anfängliche Skepsis schnell wich: „Eine Teilnehmende sagte: ‚Vor der Veranstaltung war ich skeptisch, ob ich das brauche. Bin jetzt froh, dass ich da war!’“ Im Februar folgen dann an zwei Terminen (5. und 11. Februar in der Oase Stentrop) die Schulungen der Pfarrer und Pfarrerinnen.

Weitere Informationen zu "Sprich darüber" unter www.evangelisch-in-unna.de/sprich-darueber