Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

11. Dezember 2014

Flüchtlinge in unserer Stadt

Die Schüler des Hellweg-Berufskollegs haben gesammelt. Stolz übergeben sie über 750 Euro an die Mitarbeitenden der Spielstube.

Eigentlich kommt das Thema Flüchtlinge während der Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten nicht vor. Am Hellweg Berufskolleg spielte es aber sehr wohl eine Rolle. Pfarrer Matthias Rodax, der dort Religionslehrer ist, hat die Schülerinnen und Schüler mit der Situation von Flüchtlingen vor der Haustür konfrontiert. So war Volker Risse in der Klasse zu Gast, er leitet ehrenamtlich die Spielstube in der ehemaligen Landesstelle in Massen. Eindrücklich erzählte er von den Schicksalen der Menschen, von der Hilfe und dem, was dort benötigt wird. Die Auszubildenden nahmen dies zum Anlass, sich dort zu engagieren.

Die Unterrichtsfächer Religion und Gestaltung hat Rodax mit diesem Thema gleich verbunden: zum einen lernten die Schüler die Situation von Flüchtlingen kennen und entwickelten hieraus eine Hilfsaktion. Zum anderen gestalteten sie hierfür die Plakate und Werbematerialien selbst. Im Berufskolleg hingen die Plakate seit Mitte November und machten auf die Aktion aufmerksam: eine Spendensammlung für die Spielstube ergab 750 Euro. Hinzu kommen noch Päckchen, die von den Schülerinnen und Schülern selbst gepackt wurden. Das Geld und die Spielsachen werden kurz vor Weihnachten direkt in der Spielstube übergeben.

Auch der jährlich stattfindende Gottesdienst für das Hellweg Berufskolleg in der Stadtkirche stand unter dem Thema „Flüchtlinge in unserer Stadt“. Der biblische Vers: „Was ihr einem meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan“ stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes. Einige Schüler haben diesen zusammen mit Pfarrer Rodax vorbereitet, auch die Predigt wurde gemeinsam gehalten. Hier konnte von den Schülern der symbolische Scheck an die Mitarbeitenden der Spielstube übergeben werden