Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Dorfkirche Bausenhagen Die Evangelische Dorfkirche ist zwischen 1180 und 1200 als romanische Wehrkirche errichtet worden. Seit über 800 Jahren wird in ihr den Menschen das Wort Gottes verkündet.Bis zum Bau einer neuen katholischen Kirche im Jahr 1875 ist sie als St. Agnes-Kirche von beiden Konfessionen („simultan“) genutzt worden. In den Jahren 1997/98 wurde die Kirche grundsaniert. Anschließend erhielt sie eine zeitgenössischen Innenausstattung und sieben moderne Fenster; sie alle beruhen auf einem der „Ich bin“–Worte Jesu aus dem Johannesevangelium. Der Künstler Andreas Felger aus Gnadenthal (Limburg) hat diese „Predigten aus Glas“ entworfen. Das Deckenfresko mit einem Durchmesser von 140 cm zeigt Christus, den Weltenrichter („Christus Panokrator“) und stammt aus der Entstehungszeit der Kirche. Es wurde 1957 unter Putzschichten wiederentdeckt.

Zurück zur Seite

Archiv

25. Dezember 2014

Geboren wie ein Straßenkind

In ihrer Predigt am Heiligen Abend in der Stiftskirche Fröndenberg rief Unnas Superintendentin Annette Muhr-Nelson dazu auf, in dem Jesuskind in der Krippe auch die Kinder dieser Welt zu sehen. An Weihnachten falle Gott förmlich vom Himmel, dies sei der Wendepunkt aller Zeiten. Die romantisch anmutende Geschichte sei so für die Beteiligten sicherlich nicht gewesen. „Das war nicht romantisch, das war sogar gefährlich, armselig, zum Heulen.“ Somit sei es auch die Geschichte von vielen Kindern: „Das Kind ist geboren wie die ärmsten und bemitleidenswertesten Kinder dieser Welt, die Schrottkinder, die Straßenkinder, die Schmuddelkinder, die Namenlosen“. Jesus als eines dieser Kind geboren, stelle tatsächlich die Gesetze unserer Welt auf den Kopf.

Besonders, weil der Hass in der Welt im vergangenen Jahr erschreckend zugenommen habe, gelte die Friedensbotschaft zu Weihnachen nicht nur „in dem Jahr, in dem Quirinius Statthalter in Syrien war, sondern auch heute in dem Jahr, in dem die IS in Syrien wütete und die Taliban über 100 Kinder in Peschawar ermordeten.“ Muhr-Nelson erinnerte auch daran, dass gerade in diesem Jahr Malala den Friedensnobelpreis dafür bekam, dass sie sich für Schulbildung für alle Jungen und Mädchen in Pakistan eingesetzt hat. Das sei das Geheimnis von Weihnachten: das Leben jedes Menschen hat einen Sinn. Muhr-Nelson, die auch Friedensbeauftragte der Ev. Kirche von Westfalen ist, betont die Friedensbotschaft der Weihnachtsgeschichte: „Weihnachten heißt es: Frieden auf Erden. Hass und Streit haben ein Ende. Waffen schweigen. Feinde reichen einander die Hände. Frieden wächst.“ Gerade dafür brauche der Mensch Weihnachten, um sich sagen zu lassen: mach’s wie Gott, werde Mensch.