Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

10. November 2014

Abschluss der Visitation in Methler

Die Baustelle mitten in Methler wurde den Visitierenden zum Symbol des Wandels der Stadtteiles, auch kirchlich wächste Neues nebem Altem..

Eine Woche wurde die Ev.-luth. Kirchengemeinde Methler besucht.  Zu fast 50 Einzelterminen waren Gäste vom Kirchenkreis und dessen Gemeinden im Kamener Westen unterwegs.

Der eröffnende Schnadegang, in diesem Fall eine Mischung aus Rundfahrt und Spaziergang, brachte die Visitierenden zu den Gemeindezentren, aber auch in die Sportschule Kaiserau und in die umliegenden Felder. „Ich wusste gar nicht, dass Methler so groß und so grün ist.“ war Pfarrerin Katrin Camatta aus Königsborn überrascht. Es folgten im Laufe der Woche Ortsbegehungen ebenso wie Einzelgespräche und Gruppenbesuche. „Visitation, dass ist eine Mischung aus Qualitätsmanagement, Aufsicht und Kennenlernen.“ so beschrieben die Gäste ihre Besuche vor den Gruppen. Drei Hauptthemen waren im Vorfeld vereinbart worden: Wie geht es mit unseren Gebäuden weiter, wie gelingt Ehrenamt heute und wie erreichen wir mit unseren Gottesdiensten die Menschen?

Beim Abschluss der Visitation am 9. November konnte Superintendentin Annette Muhr-Nelson die vielen guten Eindrücke an die Gemeinde weitergeben: „Wir haben eine reiche und vielfältige Gemeindearbeit erlebt. Familienzentrum, Kinder- und Jugendarbeit, Schule, Erwachsenengruppen, musikalische Gruppen und Chöre, Theatergruppen, Gottesdienste und Konzerte, Besuchsdienste und diakonischer Mittagstisch. Das ist sehr eindrucksvoll. Da steckt ganz viel Engagement dahinter.“
Die hohe Zahl von Ehrenamtlichen die zuverlässig und mit einer starken Verbundenheit ihren Dienst tun, sei bemerkenswert. Begrüßt wurde auch die Berufung einer Ehrenamtsbeauftragten, die die vorhandenen und die zukünftigen  Mitarbeitenden begleiten soll. Neben den vielen Ehrenamtlichen sei die Gemeinde durch starke Pfarrpersönlichkeiten und längjährige Mitarbeiter geprägt. Vieles in der Gemeinde in Methler sei ganz fest verwurzelt. Dazu Superintendentin Muhr-Nelson: „Die Verantwortung zur Wahrung der Tradition lastet auch schwer auf manchen Schultern. Das muss nicht sein. Ich möchte Ihnen Mut machen, fröhlich nach vorn zu blicken und Neues entstehen und wachsen zu lassen.“

Nach dem Gottesdienst und anschließendem Empfang im Bodelschwinghhaus endete die Visitation. Im Januar wird der Gemeinde der ausführliche Visitationsbericht vorgelegt, zunächst dem Presbyterium und dann auch in einer Gemeindeversammlung allen Gemeindegliedern.

Präsentation

Eindrücke aus Methler, gesammelt in der Woche der Visitation, gezeigt beim Abschlussempfang am 9.11.2014