Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

04. November 2014

Haushalt und Konzeption

Zuletzt tagte die Kreissynode 2007 im Melanchthon-Haus in Massen.

Am 24. November kommen die Synodalen des Kirchenkreises zu ihrer Herbstsynode in  Massen zusammen. Die Synode wird mit einer Andacht in der Friedenskirche um 14 Uhr eröffnet, die von den beiden ortsansäßigen Pfarrern Detlef Main und Jürgen Eckelsbach gehalten wird. Die anschließenden Beratungen finden im Melanchthon-Haus statt.

Finanzberatungen

Traditionell steht der Haushalt für das nächste Jahr auf der Tagesordnung. Dem Kirchenkreis und seinen Gemeinden stehen im folgenden Jahr 8,99 Mio. Euro an Kirchensteuern zur Verfügung. Die größten Einzelposten sind die Besoldung der Pfarrerinnen und Pfarrer (3,1 Mio.), die Arbeit in den Gemeinden mit 3,7 Mio. und die Gemeinschaftsaufgaben des Kirchenkreises mit 2,35 Mio. €. Die Gemeinden erhalten je Gemeindeglied 40 Euro, das ist ein Euro mehr als im letzten Jahr. Damit wird ausgeglichen, was den Gemeinden durch den Rückgang der Gemeindegliederzahlen sonst verloren ginge. „Das täuscht aber nicht darüber hinweg, dass der finanzielle Spielraum der Gemeinden kleiner wird. Die demografische Entwicklung und Austritte sorgen für einen Rückgang der Gemeindeglieder bei steigenden Personal- und Energiekosten“, so Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein. So müsse man an dem Kurs der Einsparungen in den nächsten Jahren festhalten. Zum Ausgleich des Haushaltes muss der Kirchenkreis auf gut 135.000 Euro aus Rücklagen zurückgreifen. Die Haushaltespläne sind hier öffentlich einzusehen.

Konzeption und Reformation

Ein weiteres Thema ist die Verabschiedung der seit zwei Jahre beratenen Konzeption für die gemeinsamen Dienste. Die Zusammenarbeit und Verteilung der kirchlichen Arbeit zwischen Gemeinden und Kirchenkreis wird darin beschrieben. Hierzu liegt den Synodalen ein umfassender Vorschlag vor, der im Vorfeld intensiv in Gemeinden und Arbeitsbereichen beraten wurde. Vorgesehen ist die Bündelung der kreiskirchlichen Arbeit in sieben Fachbereichsausschüssen: Gottesdienst, Musik und Kultur; Seelsorge und Beratung; Diakonie und gesellschaftliche Verantwortung; Mission und Ökumene; Kindergartenarbeit; Kinder, Jugend und Schule; Erwachesene- und Familienbildung.
Im Jahr 2017 wird auch der Ev. Kirchenkreis sich an den Feierlichkeiten rund um das 500. Reformationsjubiläum beteiligen. Erste Planungen hierzu werden in Massen unter dem Motto „Macht Euch auf die Socken“ vorgestellt.


Die Kreissynode ist das Leitungsgremium des Kirchenkreises und wird von der Superintendentin einberufen und geleitet. Die Synode umfasst knapp 130 Personen, darunter von den Presbyterien entsandte Mitglieder, berufene Mitglieder und die Pfarrerinnen und Pfarrer des Kirchenkreises.