Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Februar 2014

Trauer um Liselotte Schröder

Viele Jahre war Liselotte Schröder fest mit ihrer Kirchengemeinde in Bergkamen verbunden. Zu ihrem Bundesverdienstkreuz gratulierte 2002 daher auch Pfr. Christoph Maties.

Erste Frau im KSV starb in Hanau
Die ehemalige Bergkamenerin Liselotte Schröder ist am 13. Februar im Alter von 89 Jahren unerwartet verstorben. Sie war seit 1962 Presbyterin in der Kirchengemeinde in Weddinghofen, später dann bis 1992 in der Ev. Friedenskirchengemeinde in Bergkamen. Sie war zudem von 1964 bis 1980 Mitglied der Kreissynode des  Kirchenkreises und zugleich die erste Frau im Kreissynodalvorstand. Mehr als 50 Jahre hatte sie seit 1956 in Weddinghofen gewohnt. Hier hat sich die aus Arnswalde stammende Lehrerin und spätere Rektorin der Heide Hauptschule gerade in der evangelischen Kirchengemeinde ehrenamtlich engagiert. Sie leitete Jungmädchenkreise, den Frauenchor der Ev. Kirchengemeinde Weddinghofen und dann auch seit 1982 - mehr als 20 Jahre lang - die Evangelische Frauenhilfe in Weddinghofen. Seit Dezember 2007 lebte sie mit ihrer älteren Schwester in Hanau. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurde ihr 2002 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. 2004 wurde Liselotte Schröder außerdem die Ehrenmedaille der Stadt Bergkamen überreicht.ds