Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Februar 2014

Familien weiter stärken - Presbytertagung

Die Nordseeinsel Norderney war das Ziel der fünftägigen Rüstzeit für Presbyter aus den Gemeinden des Kirchenkreises.

Das Thema "Familie heute" stand bei der Presbytertagung auf Norderney im Mittelpunkt der Fortbildung. 36 Presbyter aus zwölf Gemeinden erlebten im "Haus am Weststrand" eine Mischung aus gemeinsamer Arbeit und Freizeit. Zusammen mit Superintendentin Annette Muhr-Nelson, Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein und Hermann Schiefer, Referatsleiter im Kindergartenwerk, vom Ev. Kirchenkreis Unna wurden die Anforderungen an eine moderne Gesellschaft diskutiert. "Im Kirchenkreis Unna tun wir viel für Familien. Dabei spielt die äußere Form der Familie keine Rolle. Es geht vielmehr darum, alle zu stärken, die generationenübergreifend füreinander Verantwortung übernehmen", sagt Superintendentin Muhr-Nelson.

Austausch und Feier

So setzten sich die Teilnehmer gleich am ersten Abend mit den Pro- und Contra-Argumenten zur Öffnung der Kirche auseinander. Gemeinsame Bibelarbeit, Gruppenarbeit, gemeinsames Singen und der Austausch untereinander gehörten ebenfalls zum Tagungsprogramm. "Die Hauptvorlage `Familien heute´ der Evangelischen Kirche von Westfalen und der Lippischen Landeskirche erhielt für uns durch das Diskussionspapier der EKD eine neue Dimension. In dieser Tagung erlebten wir, wie gut es sein kann, sich in entspannter Atmosphäre mit Arbeitspapieren zu beschäftigen und so neue Denkanstöße zu bekommen", waren sich Presbyterinnen Christel Alshuth und Ilse Treder einig. Neben der intensiven thematischen Arbeit prägten Gebete, das Feier-Abendmahl, die Mahlzeiten und die vielen Gespräche in den Pausen und bei den Strandspaziergängen die gesamte Tagung. sd