Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Christuskirche in Bergkamen-Rünthe wurde nach dem 2. Weltkrieg zunächst als Gemeindesaal gebaut, 1959 zur Kirche umgebaut und im gleichen Jahr als Lutherkirche eingeweiht. 2004 wurde die Lutherkirche umgebaut und grundlegend neugestaltet. Die räumliche Grundstruktur der ehemaligen Christuskirche (1989 abgerissen) wurde hierbei zugrunde gelegt. Augenfällig an dem Kirchraum ist der Verzicht auf ein klares vorne und hinten und damit die Betonung von Gemeinschaft und Kommunikation. Die Gemeinde versammelt sich um den in der Mitte stehenden Altar. Als die Ev. Kirchengemeinden Rünthe und Oberaden fusionierten, gab es in der neuen Gemeinde zwei Lutherkirchen, so wurde diese Kirche 2008 in Christuskirche umbenannt.

Zurück zur Seite

Archiv

11. November 2013

Geld, Familien, Flüchtlinge und zukünftige Arbeit

Das Bodelschwingh-Haus in Methler ist Tagungsort der Herbstsynode 2013.

Auch auf der diesjährigen Herbsttagung der Kreissynode stehen traditionell die Finanzen im Vordergrund. Die Synodalen beraten und beschließen den Haushalt für das kommende Jahr. Insgesamt 8,9 Mio Euro stehen den Gemeinden und Diensten im Kirchenkreis aus Kirchensteuermittel zur Verfügung. Das ist eine leichte Steigerung im Vergleich zum Vorjahr. "Die Steigerung freut uns, sind wir so doch nicht zu Einschnitten gezwungen. Die Teuerungsrate und die steigenden Einkommen lassen aber auch keine großen Spielräume zu", so Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein. Die sei eine stabile Seitwärtsentwicklung, die sich zurzeit bei den Kirchensteuereinnahmen abzeichnete. Inhaltlich steht eine Stellungnahme zum "Familienpapier" der Ev. Kirche von Westfalen an. Seit einem Jahr wird die Hauptvorlage "Familien heute" in den Gemeinden und Diensten beraten. Die gesammelten Ergebnisse münden in eine gemeinsame Erklärung, die wiederum an die Landeskirche geht. Einen Zwischenbericht hören die 130 Synodalen im Bodelschwinghhaus in Kamen Methler, der unter der Überschrift "Gemeinsame Dienste" steht. Wie arbeiten Gemeinden und kirchenkreisliche Ebenen zukünftig zusammen? Diese Frage hat sich die Synode gestellt und arbeitet an drei Szenarien. Ein Szenanario stellt die Ortsgemeinde dabei in den Mittelpunkt kirchlichen Handelns, ein anderes eher die kirchenkreisliche Ebene, eine dritte ist eine Mischform aus den beiden.  Auch zum Thema Flüchtlinge liegt der Synode ein Antrag vor: eine zielgerichtetere Unterstützung der Arbeit in Unna-Massen wird die Synode beraten. Die Synode beginnt um 14 Uhr mit einer Andacht und endet gegen 18.30 Uhr. Zur Tagesordnung hier