Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Oktober 2013

Von der Schallplatte zum virtuellen Kirchenbesuch - 40 Jahre Mediothek

Die Technik hat sich geändert, doch mit Ulrike Heinicke, Pfarrer Andrea Müller und Anke Potthoff (v.l.) bleibt kompetente Beratung das Aushängeschild.

Die Mediothek im Ev. Kirchenkreis Unna wird 40 Jahre alt. Mit einem Vortrag und einer Ausstellung zum Thema "Alle reden von Medien - Wir setzen sie ein" begann die Ausleihe am 22. Oktober 1973. Damit gehörte die Mediothek des Kirchenkreises Unna zu den ersten Einrichtungen dieser Art in der Ev. Kirche von Westfalen. Neben 2.000 Büchern gehörten unter anderem auch drei Tageslichtprojektoren, ein Tonbandgerät, sechs Wandkarten, Tageslichtfolien, rund 70 Schallplatten und diverse Medienpakete zur Erstausstattung. Mit den Jahren hat sich das Ausleihangebot stark erweitert und wird bis heute ständig den technischen Veränderungen angepasst. Beamer, Laptop und Tablet haben lange schon Plattenspieler oder 16mm-Filmprojektoren abgelöst. Multimedia-CD-ROM, DVD und vor allem Gegenstände zum Anfassen aus dem Segenskoffer oder dem Judaika Fundus wollen religiöses Lernen anschaulich und begreifbar machen.

Vernetztes Lernen

"Das Lernen wird vernetzter", richtet Pfarrer Andreas Müller einen Blick in die Zukunft. Religionsunterricht mit Beamer, Smartboard und Internet gehört nicht nur in den Notebook-Klassen an Unnaer Schulen vielerorts zum Alltag. Hierfür stellt die Mediothek passende Medien und Bausteine zur Verfügung. Aushängeschild ist die Beratungskompetenz von Ulrike Heinicke. Im Mediendschungel und in Zeiten eines unübersichtlichen Internetangebots, schlägt sie den Weg frei zu guten Unterrichtsideen und inspirierenden Materialien. Seit vier Jahrzehnten steht die Mediothek Unna für kompetente Fachberatung.

Veränderte Themen - veränderte Medien

Hießen in den 1980er Jahren die Themen noch Dritte Welt, Schöpfungsverantwortung und Frieden, sind heute Materialien zu den Weltreligionen und ganz neu Inklusion und Kompetenzorientierung gefragt. Rund 14.000 Bücher und Zeitschriften, über 700 DVDs, CDs und DVDs, Puzzles, Spiele und viele Medienpakete hält die Mediothek heute vor, insgesamt über 17.000 Einzelposten. Darunter auch Klassiker, wie den Film "Söhne der Erde", der zu Beginn noch auf 16mm-Film und jetzt auf DVD im Angebot ist. Ursprünglich als Diaserie bereits 1973 eingestellte Bildreihen wie die Illustrationen von Kees de Koort stehen inzwischen in digitalisierter Form zur Ausleihe zur Verfügung.  sd