Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

16. Oktober 2013

Wie sieht es eigentlich bei euch aus? Gemeindesekretärinnen auf Kirchenkreis-Rundfahrt

Die Christuskirche in Rünthe stand auch auf dem Programm der Rundreise. Diese Kirche beeindruckte durch ihre besondere Innenarchitektur und die Anordnung der Gemeinde um den langen Altar.

Diese Frage stand am Anfang eines umfangreichen Besuchprogramms der Gemeindesekretärinnen evangelischen Kirchenkreis Unna. Die erste Besuchsfahrt führte die 14 Frauen aus Gemeindebüros und kreiskirchlicher Verwaltung in die Kirchen und Gemeindebüros der Martin-Luther-Gemeinde und der Friedenskirchengemeinde in Bergkamen und in die Kirche in Heeren-Werve, das dortige Gemeindebüro und das Kirchcafé. Obwohl die Bergkamener Kirchen zum Teil aus der gleichen Zeit stammen, verblüfften sie die kirchlichen Mitarbeiterinnen durch ihre große Vielfalt. Begleitet wurde die Gruppe von Superintendentin Annette Muhr-Nelson, die sehr angetan von dieser Rundreise war. "Man bekommt noch einmal einen ganz anderen Blick auf die einzelnen Gebäude und Büros", wunderte sie sich über die neuen Eindrücke. Neben dem Hören und Gucken gehörte der Austausch der einzelnen Kolleginnen zum Programm. Immer wieder waren unterschiedliche Aspekte der Arbeitsorganisation Gesprächsthema. Die Gruppe ist sich sicher, dass auch die nächsten Kirchen und Büros noch besucht werden sollen. Die Gleichstellungsbeauftragte Elke Markmann hatte das aktuelle Besuchsprogramm organisiert und wird sich um eine Fortsetzung kümmern. Diese Fahrt können die Teilnehmerinnen deutlich zur Nachahmung empfehlen. "Ein sehr interessanter Tag für alle!" Darin waren sich alle einig.em