Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

15. März 2013

Den Mensch hinter den Zahlen sehen - Abschied von Rechnungsprüfer Klatthaar

Gruppenbild mit Dame: Superintendentin Annette Muhr-Nelson verabschiedet Reinhard Klatthaar aus seinem Dienst. Die besten Wünsche erhielt er auch von Verwaltungsleiter Thomas Sauerwein (l.) und dem Leiter der Rechnungsprüfungsstelle Ingo Brand (2.v.r.) Neu im Amt des Rechnungsprüfers ist Nils Leider (r.)

44 Jahre war es der für ihn stets gleiche Weg: seit 1969 arbeitet Reinhard Klatthaar im Haus der Kirche in der Mozartstraße bzw. im alten Lutherhaus an gleicher Stelle. Nun wurde er in den Ruhestand verabschiedet. In einer kleinen Feierstunde sagten ihm viele seiner Weggefährten Lebewohl. Passend sei die Tageslosung "Wenn du, Herr, Sünden anrechnen willst, wer wird bestehen?", würde sie doch vom Rechnen sprechen, so Superintendentin Annette Muhr-Nelson in ihrer Andacht. Klatthaar wäre es gelungen, das Rechnen und den Glauben, die Zahlen und die Menschen, in Einklang zu bringen. Auch der Leiter des Finanzausschusses des Kirchenkreises Pfarrer Andreas Taube hob hervor: "Sie haben immer den Menschen hinter den Zahlen gesehen, das hat Sie so sympathisch gemacht. Ich habe schnell gemerkt:  vor dem musst du keine Angst haben." Die letzten fünf Jahre war Klatthaar Mitarbeiter der Gemeinsamen Rechnungsprüfungsstelle der Ev. Kirche von Westfalen und so wurde er auch von deren Leiter Ingo Brand verabschiedet. Neben Abschiedsworten waren auch Willkommensgrüße zu hören: die Rentnergruppe des Kirchenkreises lud Klatthaar ein, sich doch in Zukunft deren Aktivitäten anzuschließen. Willkommen geheißen wurde auch Nils Leider, er wechselt vom Kirchenkreis zur landeskirchlichen Dienststelle und ist nun in dieser Region der neue Rechnungsprüfer.