Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Januar 2013

Ausstellung eröffnet Jahresthema

Thomas Ridder führte durch die Ausstellung, die noch bis zum 7.2. im Haus der Kirche zu sehen ist.

Mit einer kurzen Feierstunde und einem Rundgang wurde im Haus der Kirche die Ausstellung "Die Synagoge - Schnittpunkte jüdischen Lebens" eröffnet. 30 große Bild- und Texttafeln beschreiben Alltag, Geschichte und Gegenwart synagogalen Lebens. Thomas Ridder vom Jüdischen Museum Westfalen führte die Besucher fachkundig durch die Ausstellung. Bis zum 7.02. ist diese noch in Unna zu sehen, danach wird sie nach Fröndenberg weiter reisen. Am 12.02. um 17 Uhr ist die Eröffnung dann im Gemeindehaus Stift. Damit startete auch gleichzeitig die Veranstaltungsreihe zum Themenjahr "Reformation und Toleranz". Im Kirchenkreis finden in diesem Jahr ca. 15 Veranstaltungen hierzu statt: vom Studientag Thora über Konzerte, das Vater-Kind-Festival und Frauenmahl bis zu Vorträgen u.a. mit Eugen Drewermann. Alle Termine des Jahresthemas hier