Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

18. Januar 2013

Mzuka zu Gast im Kirchenkreis

Mzuka- Studierende der Jacobs Universität Bremen

Mzuka ist ein Chor von Studenten der Jacobs Universität Bremen und besteht aus 40 Sänger und Sängerinnen aus 15 Nationen. Das allein verspricht eine interessante Vielfalt. Eine der Sängerinnen ist Jana Eckei, die in Bremen studiert und Ehrenamtliche der Kirchengemeinde Fröndenberg-Bausenhagen ist. Am Wochenende 2. und 3. Februar gibt es gleich zwei mal die Gelegenheit, die jungen Sänger zu hören. 2.3. Ev. Paul-Gerhardt-Kirche, Unna - Königsborn, 17.00 Uhr
www.evangelisch-in-koenigsborn.de 3.3. Stiftskirche in Fröndenberg 9.30 Uhr
Der Eine-Welt-Laden wird dazu einen Gottesdienst zum Thema "Gottes weltweite Familie" gestalten, der wie gewohnt um 9.30 Uhr beginnt. Anschließend gibt es ein kleines Weltcafe im Gemeindehaus Stift.
www.ek-froendenberg.de Bei den Auftritten wird der Chor zu einer Spende für Kinder aufrufen, die ihre Familie verloren haben und sich einen Schulbildung somit nicht leisten können. Das Geld wird auch nach Bukoba in Tansania, gehen. Dort hat Jana Eckei ein freiwilliges Jahr verbracht und mit diesen Familien gearbeitet. ds