Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

08. März 2012

Ein Jahr nach Fukushima - Gedenken und Mahnen

Am 11. März jährt sich das schreckliche Erdbeben in Japan und die daraus folgende Reaktorkatastrophe von Fukushima.  Superintendentin Annette Muhr-Nelson ruft daher die dreizehn Gemeinden im Ev. Kirchenkreis Unna zum Gedenken auf. Für die Opfer des Erdbebens und die von der Atomkatastrophe betroffene Schöpfung möge in den Gottesdiensten eine Schweigeminute eingelegt werden.

Anlässlich des Jahrestages mahnt Muhr-Nelson, die Folgen und das Erschrecken über die Geschehnisse im März vorigen Jahres nicht in den Hintergrund treten zu lassen. "Fukushima ist wie Tschernobyl eine deutliche Mahnung und weist die Hybris der Menschen in die Schranken: Atomenergie ist eine Technologie, die von Menschen nicht zu beherrschen ist." Unfälle hätten so immer unübersehbare Folgen für Mensch und Natur, das ökologische Gleichgewicht der Erde sei auf Jahrhunderte hin gefährdet.

Auch wenn im letzten Jahr schon an vielen Stellen ein Umdenken stattgefunden habe, sei es wichtig, sich weiter für einen Ausstieg einzusetzen: "Um Gottes und der Menschen willen muss daher der Ausstieg aus dieser Technologie weltweit vorangetrieben werden", so Superintendentin Muhr-Nelson in dem Gedenkaufruf an die Gemeinden.