Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

22. Februar 2012

Kirchenkreis und Dekanat vereinbaren Zusammenarbeit bei Notfallseelsorge

Zu ersten Planungen trafen sich die Gemeindereferentinnen Irmgard Paul (2. v. l.)- sie ist Mitarbeiterin bei der Notfallseelsorge - und Silke Klute (2.v.r.)sowie Edgar Terhorst (l.) mit dem Leiter der Notfallseelsorge, Pfarrer Willi Wohlfeil (r.).

Vor etwas 16 Jahren wurde vom Evangelischen Kirchenkreis die örtliche Notfallseelsorge (NFS) aufgebaut und seitdem von hier koordiniert und verantwortet. Hier wird es bald Verstärkung geben.
Für das Erzbistum Paderborn ist seit Ende 2010 eine Verordnung in Kraft, die die Eckpunkte für die NFS beschreibt. Diese Verordnung wird nun auch im Dekanat Unna umgesetzt. Gerade die ökumenische Zusammenarbeit vor Ort wird darin herausgestellt. Zu ersten Planungen trafen sich die Gemeindereferentinnen Irmgard Paul - sie ist Mitarbeiterin bei der Notfallseelsorge - und Gemeindereferntin Silke Klute aus Holzwickede sowie Edgar Terhorst (Dekanatsreferent) mit dem Leiter der Notfallseelsorge, Pfarrer Willi Wohlfeil.
Die katholischen Kirchengemeinden im Dekanat Unna sollen für eine verstärkte Beteiligung gewonnen werden und das Dekanat wird dabei koordinierend unterstützen. Auch steht schon ein Schulungskurs im ersten Halbjahr 2013 auf dem Programm.
Der organisatorische Rahmen der Notfallseelsorge (NFS) orientiert sich am Einzugsbereich der jeweils zuständigen Leitstelle (Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienste). Lokal ist das der Landkreis Unna, hier sind Dekanat und Kirchenkreis jeweils die vergleichbaren kirchlichen Ebenen. Zu den Aufgaben, Inhalten und Arbeitsweisen der NFS finden Sie hier weitere Informationen.