Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche in Lünern: Aus der Entstehungszeit der Evangelischen Kirche in Lünern sind keine schriftlichen Quellen überliefert. Eine exakte Datierung ist deshalb nicht möglich. Anhand der Bausubstanz und des Baustils lassen sich aber die ältesten Bauelemente dem 12. Jahrhundert und damit der romanischen Epoche zuordnen. Bei näherer Betrachtung lassen sich die wichtigsten Bauphasen am Bauwerk selbst ablesen. Die einschiffige Kirche wurde aus grünem Sandstein gebaut. Wie viele Kirchen ist sie geostet, so dass die Längsachsen in West-Ost Richtung verläuft. Betritt man durch den Haupteingang das Kircheninnere, wird der Blick unweigerlich auf den reich vergoldeten Schnitzaltar in der Chorapsis gelenkt. Mit einer Höhe von ungefähr vier Metern und einer jetzigen Breite von drei Metern beherrscht er den Chorraum. Der stets geöffnete Turmraum gibt durch eine Glastür den Blick auf das Innere der Kirche frei.

Zurück zur Seite

Archiv

20. Oktober 2011

100 Jahre und kein bisschen leise - Kreisbläsertag in Lünern

Die Posaunenchöre aus dem Kirchenkreis trafen sich in der herbstlichen geschmückten Kirche in Lünern. Landesposaunenwart Daniel Salinga leitete den „gemischten“ Chor.

100 Jahre gibt es in Unna-Lünern bereits einen Posaunenchor – Anlass genug, die benachbarten Posaunenchöre zu sich einzuladen. 40 Bläser folgten der Einladung und gestalteten mit Landesposaunenwart Daniel Salinga zum 30. Kreisbläsertag einen Gottesdienst. Im Altarraum fanden die Blechbläser gerade noch alle Platz. Der Kreisbläsertag findet jährlich in einer Gemeinde statt, der Posaunenchor Lünern beendete mit dem Bläsertag seine Feierlichkeiten im Jubiläumsjahr. Im Gottesdienst wurde der ehemalige Chorleiter Karl-Heinrich Landwehr verabschiedet, er gab den Taktstock an Klaus Dörnemann weiter. “Den Takt gibst jetzt du an, aber wenn der Chor eine zweite Stimme braucht, bin ich natürlich noch da“, so verabschiedete sich Landwehr von seinem Amt, das er 56 Jahre inne hatte. ds