Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Paul-Gerhardt-Kirche Bereits im Jahr 1964 war der Wunsch nach einer eigenen Kirche groß, ein Kirchbauverein sammelte fleißig und in der ersten Sitzung des Presbyteriums dieser Gemeinde wird beschlossen, eine eigene Kirche zu bauen: Im Herbst 1968 kamen die ersten Bagger, am 26.4.1970 wurde Kirchweihfest gefeiert. Die Kirche wurde auch als Garnisonskirche für die nahe liegende Glück-auf-Kaserne erbaut. Im Kirchenraum fällt zuerst der komplett aus Sandstein gefertigte Innenraum auf. Der Architekt Werner Johannsen hat einen quadratischen Grundriss gewählt. Eingangsportal, Kreuz, Altar und Taufbecken wurden von dem Bildhauer Heinz Heiber aus Nürnberg gestaltet. Besonderer Blickfang ist hier das Kreuz, dass mit 4 Metern Höhe zentraler Ort in Chorraum ist. Beleuchtet wird die Kirche durch die Kirchenfenster vom Bremer Glasmaler Heinz Lilienthal. In jede Himmelsrichtung ist ein großes Fenster vom Boden bis zum Dach, so dass zu jeder Tageszeit Sonnenlicht in bunten Farben in die Kirche fällt.

Zurück zur Seite

Archiv

14. September 2011

Wald-Abenteuer für Väter und Kinder, 23. bis 25. September

Erlebnisse in freier Natur werden für die Entwicklung von Kindern immer wichtiger. „Spielen im Matsch, ist wie Jogging für die Abwehrkräfte“, so ein Plakat für Naturerlebnisse. Klettern, Wind und Wetter trotzen, mit einfachen Mitteln im Wald leben, das fördert die motorischen Fähigkeiten. Durch die Spiele und Aufgaben in der Natur wird auch der Kontakt zwischen Vätern und Jungen gefördert. Hier können sich Väter und Jungen bewähren.
Im Rahmen der "Vater-Kind-Wochenenden" führt Dirk Heckmann, Männerpfarrer des Kirchenkreises die Aktionstage durch: "Im Hochseilgarten werden wir verschiedene Kooperationsaufgaben unter fachkundiger Anleitung durchführen. Das fördert Vertrauen, Selbstvertrauen und Kooperationsfähigkeit. Dadurch wird die Gemeinschaft gestärkt und wir spüren: Nur als Gruppe werden wir den Herausforderungen gerecht. Wir wohnen in einer einfachen Hütte, mitten im Wald und verpflegen uns selber." Weitere Informationen hier ds