Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Dellwiger Kirche steht auf dem Ahlinger Berg in Mitten der Ortschaft Dellwig seit nunmehr 1000 Jahren. Damals gründete die Kath. Kirchengemeinde Menden auf dieser Seite der Ruhr eine Tochtergemeinde, für die ein fester Turm errichtet wurde, der auch als Wehrturm diente. Patron der Kirche war der Hl. Laurentius. Im Laufe der Zeit wurde die Kirche immer mehr erweitert. Im 12. Jahrhundert wurde das Kirchenschiff in der heutigen Form erbaut, das 1510 den Chorraum als Abschluss erhielt. Eine grundlegende Umgestaltung erfuhr das Innere der Kirche 1960 und 1992 bei einer weitere Renovierung seine heutige Gestalt. Aus der langen Reihe der Dellwiger Pfarrer ist Friedrich von Bodelschwingh besonders zu erwähnen. Er kam 1863 aus einer Pfarrstelle in Paris mit seiner Ehefrau Ida nach Dellwig. Die vier Kinder des Pastorenehepaares starben im Januar 1869 an Diphterie und sind auf dem benachbarten Friedhof beerdigt. . 1872 folgte von Bodelschwingh dem Ruf nach Bethel bei Bielefeld. Dort baute er als Leiter die Diakonische Anstalt für Epilepsiekranke und Nichtsesshafte auf.

Zurück zur Seite

Archiv

11. April 2011

Unna United - Konfirmanden bei Fußballturnier erfolgreich

 "Unna United" - dieser Name der Fußballmannschaft der Konfirmanden aus dem evangelischen Kirchenkreis war Programm: aus Heeren-Werve, Hemmerde-Lünern und Dellwig kamen die 12 Kicker, die am Samstag, den 09. April in Kamen um den westfälischen Konfi-Cup spielten. Am Ende reichte es immerhin für Platz 4 von 15 Mannschaften. Sieger wurde das Team aus Dormund-Süd. Für diese heißt es nun: Wir fahren nach Berlin! Die Siegermannschaft wird  nämlich dort am 25./26. Juni mit Mannschaften aus anderen Landeskirchen den 1. EKD-weiten Konfi-Cup austragen. Das Team aus dem Kirchenkreis Unna wurde von Niko Dahlhoff aus Hemmerde trainiert, selbst ehemaliger Jugendtrainer beim TUS Hemmerde. Initiiert wurde die Teilnahme einer Kirchenkreis-Mannschaft von Pfarrer Holger Gießelmann, der sich im Kirchenkreis besonders um die Konfirmandenarbeit kümmert. "Es ist toll, dass ihr  eine Mannschaft aus so vielen Teilen des Kirchenkreises geworden seid und Euch so gut versteht. Jetzt wollen wir auch zusammen was erreichen", so feuert Gießelmann seine  "Unna United" vor der Finalrunde an. Im Halbfinale war es ein verlorenes Elfmeterschießen und im Spiel um Platz drei waren es die Nerven - so blieb am Ende Platz vier für eine Mannschaft, die zwei Mal miteinander trainiert hat. Und auch sonst war der Evangelische Kirchenkreis mehrfach beteiligt: Superintendentin Annette Muhr-Nelson eröffnete das Turnier mit einer Andacht und für das Catering waren Mitarbeitende der Evangelischen Jugend Heeren-Werve verantwortlich, ihr Verpflegungsstand war neben dem Spielfeld der zweitwichtigste Ort des Turnieres. ds