Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Januar 2011

"Wir werden immer älter ..."

Pfarrkonferenz: Was bedeutet das für die Arbeit der evangelischen Kirche? UNNA.  "... jeden Tag ein Stück. Wir werden immer älter, das ist ein Glück!" So wie es dieses Geburtstagslied für Kinder ausdrückt, wird das Älterwerden im Allgemeinen nicht gesehen. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt in Deutschland kontinuierlich an. Dank medizinischer Fortschritte und guter Lebensbedingungen sind 90jährige keine Seltenheit mehr. Auf der anderen Seite leben in unseren Orten immer weniger Kinder. Was bedeutet das für die Arbeit der evangelischen Kirche? Um dazu sachgerecht miteinander diskutieren zu können, hatte die Pfarrkonferenz im Kirchenkreis Unna Antje Schrupp eingeladen. Sie ist Journalistin und Politologin in Frankfurt. 2005 hat sie eine Studie für die evangelische Kirche in Frankfurt erstellt, in der die Folgen des demografischen Wandels für die evangelische Kirche reflektiert werden. In Frankfurt ist die Gesellschaft in allen Altersstufen gut durchmischt. Frankfurt ist ein Zuzugsgebiet, es kommen immer junge Familien mit Kindern dorthin. Allerdings kommen nicht viele evangelische Christen nach Frankfurt. Einwanderer stammen entweder aus eher katholisch geprägten Ländern oder aus anderen Religionen. Nur fünf Prozent der Kinder unter einem Jahr werden in Frankfurt evangelisch getauft. Die evangelische Kirche dort wird also immer älter und kleiner. Wie dies im Kreis Unna aussieht, kann wieder ganz anders sein, so Schrupp. Ein Blick auf die kirchlichen Mitarbeitenden allerdings ist in Frankfurt und Unna ähnlich: Die meisten Pfarrerinnen und Pfarrer sind heute zwischen 45 und 55 Jahren alt. Der theologische Nachwuchs ist spärlich. Im Kirchenkreis Unna gibt es z. Z. keine Pfarrer oder Pfarrerinnen, die unter 40 Jahren alt sind. Es gibt einen Vikar und eine Vikarin, die jünger sind. Wer sich ehrenamtlich in der Kirche engagiert, kann das erst richtig im Ruhestand. Daher sind die meisten Ehrenamtlichen mindestens 60 Jahre alt. Die Leitungsgremien in der Kirche wissen also vor allem etwas von den Bedürfnissen und Sorgen älterer Menschen. Die Jüngeren sind zwar auch in der Kirche vertreten, aber weniger auf der aktiven Ebene. Antje Schrupp vertritt sehr deutlich die These: Um jüngere Menschen anzusprechen, ist es sinnvoll, auch jüngere Mitarbeitende zu haben. Mit ihren teilweise sehr deutlichen und provokant formulierten Thesen, die sie mit viel Humor vortrug, regte Antje Schrupp zum Nachdenken und zur Diskussion an. Ihre Thesen hat sie in einem Buch weiter verarbeitet: "Methusalems Mütter - Chancen des demografischen Wandels". Im Internet ist die Referentin unter www.antjeschrupp.de zu finden.Elke Markmann