Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

1906 wurde diese Kirche gebaut, mit Material einer Vorgängerkirche, die auf Haus Reck stand. Die kleine Kapelle liegt schon auf dem Gebiet der Stadt Hamm, das Dorf Lerche ist jedoch Kamener Gemeindegebiet. Eine evangelische Gemeinde gab es hier schon seit 1567, also schon 50 Jahre nach Luthers Thesenanschlag. Ende der neunziger Jahre erhielt die Kirche neue Fenster, die nach Entwürfen des chilenischen Künstlers José Franzesco Correa Lira angefertigt wurden. Die alte und junge Geschichte wird dort sichtbar: Abendmahl und Grubenlampe finden sich gleich nebeneinander auf den Kirchenfenstern. Sichtbare Predigten auf Gemälden aus Glas.

Zurück zur Seite

Archiv

07. Januar 2011

Vertraut den neuen Wegen

Vereinigungsgottesdienst der beiden Königsborner Gemeinden UNNA-KÖNIGSBORN.   "Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist", erklang es am ersten Sonntag des neuen Jahres in der Königsborner Christuskirche. Der Jahreswechsel läutete nach mehrjährigem Prozess die Vereinigung der beiden Gemeinden (Christus und Paul-Gerhardt) im Norden Unnas ein. "Evangelisch-uniert" und "lutherischer Katechismus" sind die Kernaussagen der neuen Gemeinde-Urkunde, die die Kirchenleitung in Bielefeld formuliert hat. Als "Evangelische Kirchengemeinde Unna-Königsborn" geht man nun vor Ort an die gemeinsame Arbeit. Alle 16 Mitglieder der beiden Presbyterien berief Superintendentin Annette Muhr-Nelson in einen "Bevollmächtigten-Ausschuss", der bis zur nächsten regulären Presbyter-Wahl die Geschicke der 7.500 Glieder starken Gesamtgemeinde leiten wird. "Das Gute ist mitten unter uns", machte sie Mut in ihrer Predigt für Situationen, wenn ungelöste Fragen aufträten. Am Beispiel der Berufung des weniger bekannten Jüngers Nathanael - "von Gott gegeben" bedeute sein Name - machte die leitende Theologin deutlich, wie aus einem anfangs zweifelnden "Was kann aus Nazareth Gutes kommen?" eine überzeugte, wirkungsvolle Mitarbeit erwuchs. Nathanael verkörpere den kritisch nachfragenden Geist, wie ihn die christliche Gemeinde brauche. Parallelen zum Neubeginn in Königsborn lägen da nahe. Im neuen Gemeinde-Siegel steigen aus dem "Brunnen des Königs", wie der Ortsname nahe legt, Fontänen als Quelle des Lebens empor. Das neue Logo der vereinigten Gemeinde mit dem Schriftzug "evangelisch in Königsborn", gestaltet von Designerin und Presbyterin Jutta Sucker, fällt ebenfalls gut ins Auge: das christliche Fisch-Symbol ist in rot und blau eingearbeitet. Auch im Straßenbild machte ein etwa 1000 Meter langes blau-lila Band, das Aktive des Jugendzentrums "Taubenschlag" unter Assistenz der örtlichen Feuerwehr von Kirchturm zu Kirchturm gespannt hatten, das Neue zum Jahreswechsel augensichtlich. Dass sogar die Unterführung an der S-Bahn dabei einzubeziehen war, gibt Hinweis darauf, dass Vereinigungen nie glatt und einfach zu bewerkstelligen sind. "Durch die Zusammenarbeit können viele neue ideen enstehen, denn jede Gemeinde hat ihren eigenen Stil und man kann vieles voneinander lernen", freut sich Presbyterin Dr. Ursula Beckmann. "Diese Zusammenarbeit bereichert uns alle", bekräftigt Pfarrer Andreas Taube. Auch wenn nun die Verantwortung insgesamt größer wird bei nun drei Gemeindehäusern und zwei Jugendeinrichtungen. Es macht aber auch Mut, den neuen Weg gemeinsam zu gehen, da ist man guter Dinge. Zu Silvester hatte es noch vor der Paul-Gerhardt-Kirche einen gemeinsamen "Polterabend" zur neuen Ehe gegeben; Gospelchor und die Feuershow "Lunatic Flames" verhießen Leben und Wärme fürs Künftige. Solche Zuversicht bestimmte nach dem Vereinigungsgottesdienst auch ein Empfang im Königsborner "Bürgerforum" an der Döbelner Strasse, auf dem seitens der Kommune die stellvertretende Bürgermeisterin Renate Nick und Nino Mattich, Königsborns Ortsvorsteher, dem neuen geistlichen Verbund segensreiche Arbeit wünschten. lUlrich Knies