Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Die Stiftskirche Fröndenberg wurde ab 1230 als Klosterkirche eines Zisterzienserinnenklosters gebaut. Sie war von Anfang an mit dem märkischen Grafengeschlecht von Altena verbunden und wurde als Grabeskirche genutzt. Das Kirchenschiff selber wurde damals vom „normalen“ Volk genutzt. Der Bereich unter der Empore wurde lange als eine Art Krypta ausgewiesen. Hier fanden z.B. einige Grafen von der Mark, aber auch Äbtissinnen ihre letzte Ruhestätte (z.B. Graf Otto – 1262, Graf Engelbert – 1391). Nach gut 200 Jahren Klostertätigkeit wurden die Klosterregeln allmählich aufgegeben. Die Einrichtung wurde zu einer Versorgungsstätte für Töchter des südwestfälischen Hochadels. Der Marienaltar im Seitenschiff der Stiftskirche ist in seiner Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Er ist um 1400 entstanden und wird Konrad von Soest zugeschrieben. Er erzählt einen Marienzyklus und setzt damit kirchliche Legendenbildung und biblisches Material in Farbe um. Der Reichsadler auf dem Altar mit den Initialen FR für Friedericus Rex (Preußenkönig Friedrich) erinnert an die Fürsorgeflicht Preußens gegenüber der Stiftskirche seit der Säkularisation von 1803. Die Kirche gehört bis heute dem Land Nordrhein-Westfalen in der preußischen Rechtsnachfolge.

Zurück zur Seite

Archiv

03. Januar 2011

Musik im Blick: Schwerpunktbesuch "Kirchenmusik"

KIRCHENKREIS UNNA.    Zu den ganz großen Kirchenschätzen gehört die Musik. "Wer singt, betet doppelt", wusste schon der Kirchenvater Augustin. Damit sind auch alle gemeint, die in Gottesdiensten und Kirchenkonzerten Musik mit allen möglichen Instrumenten machen. Denn Musik ist eine Lebensader des Christentums. Alles Grund genug, um den ganzen Reichtum des kirchenmusikalischen Lebens im Kirchenkreis Unna einmal in den Blick zu nehmen. Denn sich gegenseitig zu besuchen ist eine gute christliche Tradition. Dabei ist wichtig, zu hören, wie es den Gemeinden geht, ihre Arbeit wahrzunehmen und wertzuschätzen. Auch Empfehlungen "von außen" gehören zu den Besuchen. Visitationen ganzer Gemeinden finden im Kirchenkreis Unna regelmäßig statt. Es hat sich aber auch als sinnvoll erwiesen, einzelne Arbeitsfelder einmal kirchenkreisweit im Querschnitt in den Blick zu nehmen. Dies heißt dann nicht "Visitation", weil es dabei keinen kirchenaufsichtlichen Aspekt gibt, sondern "Schwerpunktbesuch". So galten in den letzten Jahren schon den Bereichen "Seelsorge" und "Schule" in unserem Kirchenkreis die Besuche von Mitgliedern des Kreissynodalvorstandes (KSV) und der Fachleute des entsprechenden Fachbereiches. Vom 30. Januar bis 13. Februar möchten der KSV, der Fachbereich 1 "Gottesdienst, Verkündigung, Mission und Ökumene" und die hauptamtlichen KirchenmusikerInnen aus unserem Kirchenkreis die kirchenmusikalischen Aktivitäten und Akteure in den Gemeinden unseres Kirchenkreises besuchen. In diesen beiden Wochen soll die kirchenmusikalische Arbeit vor Ort in Ausschnitten wahrgenommen werden, auch Gespräche mit LeiterInnen von Musikgruppen auf Regionalebene sind vorgesehen. Zu den Zielen dieses Schwerpunktbesuches gehören dabei Wahrnehmung und Wertschätzung der musikalischen Arbeit in ihrer Vielfalt, Erfahrungsaustausch, Vernetzung und Kooperation zwischen den einzelnen Angeboten. Die meisten der Gemeinden gestalten an einem der Sonntage in dieser Zeit einen Gottesdienst mit einem musikalischen Schwerpunkt. Zum Abschluss lädt der Kirchenkreis alle Aktiven aus Chören, Posaunenchören, Orchestern, Bands… am Sonntag, dem 13. Februar 2011, zu einem Kirchenmusikfest "Erd und Himmel sollen klingen" nach Kamen ein. Dabei soll gemeinsam musiziert und einander zugehört werden, aber auch Raum für Austausch und Begegnung sein. Am Ende steht um 18 Uhr ein gemeinschaftlich musikalisch reich gestalteter Gottesdienst in der Pauluskirche mit einer Predigt der Superintendentin. Hier sind alle Interessierten herzlich willkommen!Gudrun Mawick