Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Ev. Kirche Heeren-Werve Die Anfänge der denkmalgeschützten Dorfkirche liegen im 14. Jahrhundert. Besonders auffällig sind die „Heerener Giganten“, zwei Skulpturen im Seitenschiff, die der hiesige Künstler Dietrich Worbs aus wuchtigen Baumstämmen gestaltet hat („Familie in Gottes Hand“ sowie sieben biblische Szenen in einem Stamm). Von der bewegten Geschichte der Kirche erzählen u. a. die Totenschilder der Kirchenpatrone (bis 1950 Patronatskirche der Grafen von der Recke bzw. von Plettenberg), die Kopfkonsolen als Gewölbestützen sowie das bis heute einwandfrei funktionierende Uhrwerk der Kirchturmuhr von 1910. Sehenswert sind auch die Chorraumfenster mit Motiven aus der Weihnachts-, Oster- und Pfingstgeschichten. Musikinteressierte mögen sich an der Walcker-Orgel erfreuen, die vom weltberühmten Organisten Wilhelm Middelschulte und seiner Familie 1910 gestiftet wurde.

Zurück zur Seite

Archiv

26. Dezember 2010

26.12. Unna: Weihnachtswunschlieder-Gottesdienst

UNNA-KÖNIGSBORN.  Ob so volkstümlich wie "Leise rieselt der Schnee" oder feierlicher "Gelobet seist du, Jesu Christ" aus dem Evangelischen Gesangbuch - am Sonntag, dem 26. Dezember, wird um 10 Uhr ein "Weihnachtswunschliedergottesdienst" in der Christuskirche in Unna-Königsborn (Friedrich-Ebert-Str.) gefeiert. Pfarrerin Gudrun Mawick (Kirchenkreis Unna, Öffentlichkeitsreferat) und Kirchenmusikerin Marianne Nagel gestalten den Gottesdienst mit vielen Weihnachtsliedern, die sich die Gottesdienstbesucher und -besucherinnen während des Gottesdienstes wünschen können. Lieder aller Stilrichtungen sollen die weihnachtliche Freude über die Geburt des Jesu in das neue Jahr mit hinein nehmen. "Wir werden singen, was das Gesangbuch hergibt und Lieder, die Menschen sonst noch gerne singen - wir haben Weihnachtslieder für jung und alt auf einem Extra-Liederzettel zusammengestellt", formuliert Gudrun Mawick den Anlass für diesen besonderen Gottesdienst. "Besonders in der Weihnachtszeit singen viele Menschen gerne und verbinden mit manchen Liedern Erinnerungen," weiß Marianne Nagel, "es gibt so einen großen Schatz an ganz verschiedenen Liedern zum Fest, dafür ist die Weihnachtszeit viel zu kurz." In diesem Gottesdienst wird eine kurze Liedmeditation gehalten, aber keine Liturgie. Bereits in den letzten Jahren gab es gut besuchte "Weihnachtswunschliedergottesdienste" in der Christuskirche. Die Akkustik und die Architektur der reinen Jugendstilkirche eignen sich besonders gut für diesen kommunikativen Gottesdienst mit Wünschen auf "Zuruf". Denn Orgel und Kanzel liegen im vorderen Teil des breiten Kirchenraumes dicht beieinander. So können sich Organistin und Liturgin schnell untereinander und mit der Gemeinde verständigen. "Das erleichtert schnelle Absprachen und spontane Liedzusammenstellungen", freut sich Nagel, "denn besonders reizvoll ist es, mit so vielen Sangesfreudigen einen Kanon zu singen oder die einzelnen Strophen eines Liedes unterschiedlich zu gestalten." Manche Gottesdienstbesucher wissen schon zuhause, welches Lied sie sich wünschen, andere lassen sich von der Auswahl zu ihren Wünsche inspirieren. Viele Sangesbegeisterte freuen sich schon auf den Gottesdienst: "Ich bin beim Schlachter in Königsborn schon nach meinem diesjährigen Lieblingslied gefragt worden, dazu gibt es dann die kurze Liedmeditation - welches Lied es ist, verrate ich aber noch nicht", berichtet Mawick. Sie ist selber begeisterte Sängerin, war schon beim NDR-Chor und anderen professionellen Chören dabei und arbeitet regelmäßig bei der Auswahl der Lieder für den Deutschen Evangelischen Kirchentag mit.Gudrun Mawick