Informationen
zum Hintergrund-
bild - bitte klicken
Sie hier.

Im Bild

Stadtkirche Unna: Von welcher Seite man sich der Kreisstadt Unna auch nähert, immer hat man einen Blick auf das prägende Wahrzeichen der Stadt Unna - die Ev. Stadtkirche. Eine Kirche mitten in der Stadt, gleich neben dem Alten Markt. Eine gotische Hallenkirche von schlichter Schönheit und Eleganz. Das dreijochige Langhaus wurde vermutlich nach 1322 errichtet, der Chor nach Weiheinschrift 1389 begonnen und 1396 vollendet. Der mächtige Westturm, der in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Der Turmhelm wurde mehrfach zerstört, er erhielt seine jetzige Gestalt 1863. Seit 2018 ist die Kirche hinter einem Gerüst verborgen: aufwendige Renovierungen machen dies nötig.

Zurück zur Seite

Archiv

10. November 2010

Öko-Landbau - pro und contra

Männerdienste diskutierten in Frömern über Agrarproduktion FRÖNDENBERG/FRÖMERN.  Wenige Stunden zuvor hatte Jörn Krämer, im westfälisch-lippischen Landwirtschaftsverband für "Öko-Landbau" zuständig, noch mit dem neuen Agrarminister in Düsseldorf zusammen gesessen: der wolle die Öko-Landflächen "kräftig ausbauen" helfen. Abends erfuhren etwa 40 Männer aus den Gemeinden Frömern und Fröndenberg interessante Details zum Thema. Unter ihnen aktive Landwirte, auch ein Öko-Bauer. Evangelische Gemeindegruppen kümmern sich aus gutem Grund um eine Agrarproduktion, die die "Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit" und überhaupt ein "Wirtschaften im Einklang mit der Natur" zum Fundament erklärt. Ein "Schritt zurück ins 19. Jahrhundert", als die Chemie noch nicht mit Kunstdünger aufwartete, müsse dies keineswegs bedeuten, so der Münsteraner Experte Krämer. Ertragssteigerungen parallel zur wachsenden Bevölkerungszahl seien auch mit naturnahen wissenschaftlichen Fortschritten machbar geworden. Demeter-Begründer Rudolf Steiner habe schon vor 85 Jahren eine "biologisch-dynamische Wirtschaftsweise" propagiert. Weitere Wellen zum Ökolandbau seien seit den 70er Jahren zu verzeichnen, den inzwischen auch eine EU-Richtlinie mit der Vorgabe eines "möglichst geschlossenen Betriebskreislaufes" international festgeschrieben habe. Gleichwohl: der Ökolandbau, der in NRW seine Betriebszahl seit 2000 von 599 auf 1767 vergrößern und auch seine bearbeitete Fläche verdreifachen konnte, verharrt im einstelligen Prozentanteil: 5,6 Prozent in Deutschland, nur 4,18 Prozent in NRW. Da hat auch die erhöhte Akzeptanz von Öko-Produkten, inzwischen in entsprechende Verkaufsabteilungen bei den großen Discountern gelangt, nichts Durchgreifendes geändert: im vorigen Jahr gab jeder Bundesbürger pro Woche keine zwei Euro für gesunde, doch etwas teurere Nahrung aus. Jörn Krämer mochte sich auch überraschend nicht festlegen, ob Öko-Produkte "besser oder gesünder" seien als die des konventionellen Anbaus. Der Befürchtung aus dem Männerkreis, dass "Öko nicht immer drin ist, wo Öko draufsteht", mochte der Fachmann freilich nicht teilen, auch nicht den Einwand, dass Öko-Landbau "ohne Not ins Leben gerufen mit Steuermitteln subventioniert wird, die anderswo in Deutschland besser genutzt werden können". Spannend wurde es, wenn Diskussionsteilnehmer die Brücke zur Gen-Technologie und zu den Problemen der unzureichenden Welternährung betraten - doch dazu bedarf es eines weiteren Diskussionsabendes, der beim nächsten gemeinsamen Treffen der beiden Männerkreise 2011 in Fröndenberg fällig sein könnte. Ulrich Knies